Leichtathletik

Hochspringerin Friedrich glänzt mit 1,99 Meter

SID
Sonntag, 20.01.2008 | 12:48 Uhr
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Sindelfingen - Die deutschen Leichtathleten sind mit viel Schwung in die Hallen-Saison und ins Olympia-Jahr gestartet. Dabei glänzte Hochspringerin Ariane Friedrich (Frankfurt) als Zweite mit der persönlichen Bestleistung von 1,99 Meter beim Meeting im tschechischen Hustopece.

"Auch wenn nur noch ein Zentimeter zu den zwei Metern fehlt, denke ich da im Moment nicht dran. Das ist für mich noch alles so unrealistisch", sagte Friedrich, die sich nur von der höhengleichen Ukrainerin Wita Palamar geschlagen geben musste. Die 24 Jahre alte deutsche Meisterin bestätigte damit ihre 1,97 Meter von den hessischen Meisterschaften eine Woche zuvor.

Friedrich hatte im vergangenen Sommer für Unverständnis in der Szene gesorgt, als sie einen Start bei der Universiade in Bangkok der Weltmeisterschafts- Teilnahme in Osaka/Japan vorzog.

Auch Unger, Rapp und Schultz stark 

Nach zweijährigen Abstinenz unterm Hallendach meldete sich Tobias Unger (Kornwestheim-Ludwigsburg) mit einer starken Zeit über 60 Meter beim Sportfest in Sindelfingen zurück. Der Olympia-Siebte über 200 Meter gewann den Sprint in 6,63 Sekunden und blieb nur drei Hundertstel über seiner Bestzeit. Der Tübinger Marius Broening war als Zweiter in 6,66 Sekunden so schnell wie noch nie.

"Ich hatte im Vorlauf schon ein gutes Gefühl und konnte im Finale einen Zacken zulegen", sagte Unger. Er war im Herbst 2006 an einem Achillesfersensporn operiert worden und im vergangenen Sommer wegen Formproblemen bei der WM nur in der Staffel dabei.

Weitspringer Peter Rapp (Tübingen) knackte in Luxemburg erstmals die Acht-Meter-Marke und gewann mit 8,03 Metern.

Ex-Europameister Ingo Schultz hat ebenfalls einen guten Start in die Hallensaison hingelegt: Am ersten Tag der Nordrhein-Meisterschaften gewann der Leverkusener bei seinem Heimspiel die 200 Meter in 21,26 Sekunden. "Damit habe ich eine erste Duftnote gesetzt", meinte der 400-Meter-Spezialist. "Ich war immerhin 13/100 Sekunden schneller als zur gleichen Zeit des Vorjahres."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung