Tennis

Hingis wird nicht vor Sportgerichtshof ziehen

SID
Montag, 14.01.2008 | 11:31 Uhr
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Tag 4
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale

Melbourne - Die wegen Kokain-Dopings für zwei Jahre gesperrte ehemalige Weltranglisten-Erste Martina Hingis wird keine Berufung gegen das Urteil einlegen und nicht vor den Internationalen Sportgerichtshof (CAS) ziehen.

Das bestätigte der Vorsitzende der Tennis-Spielervereinigung WTA, Larry Scott, in Melbourne. "Ich habe in der vergangenen Woche mit ihr gesprochen und sie hat mir gesagt, dass sie nicht den CAS anrufen wird", sagte Scott am Eröffnungstag der Australian Open.

Die im November zurückgetretene Tennisspielerin aus der Schweiz sei "frustriert" über die Situation. "Martina sagte, dass ein solcher Prozess lang sei und viel Geld koste", erklärte Scott.

Hingis beteuert Unschuld 

Hingis war Anfang Januar vom Internationalen Tennis-Verband ITF für zwei Jahre gesperrt worden, Resultate und Preisgelder wurden von Wimbledon 2007 an in Höhe von 129.481 Dollar (rund 88.000 Euro) gestrichen.

Die fünfmalige Grand-Slam-Siegerin war am 29. Juni 2007 während des Turniers in Wimbledon positiv auf Kokain getestet worden. Im November hatte die 27-Jährige ihr Doping-Vergehen öffentlich gemacht und ihren sofortigen Rücktritt vom Leistungssport verkündet.

Hingis beteuerte stets ihre Unschuld und hatte ursprünglich angekündigt, gegen das Ergebnis der Probe und die Sperre juristisch vorzugehen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung