Leichtathletik

Gebrselassie verpasst Weltrekord-Million in Dubai

SID
Freitag, 18.01.2008 | 09:31 Uhr
Gebrselassia, Haile
© DPA
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 4
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Viertelfinale
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Viertelfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Viertelfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Halbfinale
Supercopa
Valencia -
Malaga
Premiership
Gloucester -
Worcester
Supercopa
Gran Canaria -
Real Madrid
World Championship Boxing
Jorge Linares -
Luke Campbell
World Championship Boxing
Gilberto Ramirez vs Jesse Hart
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan -
Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby

Dubai - Haile Gebrselassie gewann den Dubai-Marathon in 2:04:53 Stunden und verfehlte damit seine eigene am 30. September des vergangenen Jahres in Berlin aufgestellte Bestmarke (2:04:26).

Nur um 28 Sekunden verpasste der äthiopische Ausnahmeläufer die höchste Prämie in der Geschichte des Laufsports. Eine Million Dollar hatten die Veranstalter des Rennens neben dem Sieggeld von 250 000 Dollar für einen Weltrekord ausgelobt.

Immerhin war das Resultat von Dubai die zweitschnellste Zeit aller Zeiten über die klassischen 42,195 Kilometer. Nur der zweifache 10.000-m-Olympiasieger selbst, der in seiner Karriere bisher 18 offizielle Weltrekorde aufstellte, war schneller.

Und Haile Gebrselassie konnte sich mit der höchsten Siegprämie der Marathon-Geschichte trösten. "Es tut mir leid, dass ich es nicht geschafft habe. Aber es ist auch für mich nicht so einfach wie viele denken, einen Weltrekord zu brechen", sagte Gebrselassie, der nun bei Olympia in Peking Marathon-Gold gewinnen möchte.

Zu schnell angegangen

Auf der wahrscheinlich flachsten Marathonstrecke der Welt ging Gebrselassie bei perfekten Wetterbedingungen nach furiosem Beginn auf den letzten zehn Kilometern die Puste aus. Tempomacher hatten Haile Gebrselassie nach superschnellen 28:39 Minuten zur 10-km-Marke gezogen, nach 61:27 Minuten war die erste Hälfte gelaufen.

Doch die Pacemaker hatten überzogen. Das zu schnelle Tempo rächte sich, Gebrselassie wurde alleine laufend müde und der Weltrekord geriet außer Reichweite. "Ich muss mich künftig am Anfang mehr zurückhalten", sagte der 34-Jährige, der vor den Kenianern Isaac Macharia (2:07:16) und Sammy Korir (2:08:01) ins Ziel kam.

Das Rennen der Frauen gewann Berhane Adere (Äthiopien), die in 2:22:42 Stunden eine erstklassige Zeit erzielte und dafür auch eine Siegprämie von einer Viertelmillion Dollar erhielt. Ihre Landsfrauen Bezunesh Bekele (2:23:09) und Askale Tafa (2:23:23) belegten die nächsten Ränge.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung