Frankreich warnt Dakar-Organisatoren vor Terroristen

SID
Freitag, 04.01.2008 | 11:29 Uhr
Advertisement
Champions Hockey League
Trinec -
Jyväskylä
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Paris/Hamburg - Das französische Außenministerium hat die Organisatoren der Wüsten-Rallye Dakar vor Übergriffen durch Terroristen in Mauretanien gewarnt, nachdem vier französische Touristen an Heiligabend erschossen worden waren.

Drei Tage später wurden im Norden Mauretaniens drei Soldaten getötet. "Die Rallye-Organisation wurde von uns über das hohe Risiko in Mauretanien informiert. Das Ministerium hat allen Franzosen von einer Reise nach Mauretanien dringend abgeraten.

Was für die französische Bevölkerung gilt, gilt auch für die Organisation der Rallye Dakar", erklärte Regierungssprecher Laurent Wauquiez vor Journalisten.

"Grünes Licht" für Mauretanien 

Rallye-Leiter Etienne Lavigne, der nach einer Besprechung mit den mauretanischen Behörden am 27. Dezember "grünes Licht" für den zentralen Schauplatz Mauretanien mit acht der 15 Etappen gegeben hatte, hielt sich bedeckt.

"Im Augenblick wird es hierzu von uns keine Erklärung geben", sagte Lavigne, der die Entsendung von 3000 privaten Sicherheitskräften nach Mauretanien als ausreichend erachtet.

Er geht davon aus, dass die 30. Auflage des Marathon- Klassikers nach dem Start am Samstag in Lissabon wie geplant auch in den Sanddünen der mauretanischen Sahara ohne Probleme durchgeführt werden kann.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung