Motorsport

Frankreich warnt Dakar-Organisatoren vor Terroristen

SID
Freitag, 04.01.2008 | 11:29 Uhr
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Paris/Hamburg - Das französische Außenministerium hat die Organisatoren der Wüsten-Rallye Dakar vor Übergriffen durch Terroristen in Mauretanien gewarnt, nachdem vier französische Touristen an Heiligabend erschossen worden waren.

Drei Tage später wurden im Norden Mauretaniens drei Soldaten getötet. "Die Rallye-Organisation wurde von uns über das hohe Risiko in Mauretanien informiert. Das Ministerium hat allen Franzosen von einer Reise nach Mauretanien dringend abgeraten.

Was für die französische Bevölkerung gilt, gilt auch für die Organisation der Rallye Dakar", erklärte Regierungssprecher Laurent Wauquiez vor Journalisten.

"Grünes Licht" für Mauretanien 

Rallye-Leiter Etienne Lavigne, der nach einer Besprechung mit den mauretanischen Behörden am 27. Dezember "grünes Licht" für den zentralen Schauplatz Mauretanien mit acht der 15 Etappen gegeben hatte, hielt sich bedeckt.

"Im Augenblick wird es hierzu von uns keine Erklärung geben", sagte Lavigne, der die Entsendung von 3000 privaten Sicherheitskräften nach Mauretanien als ausreichend erachtet.

Er geht davon aus, dass die 30. Auflage des Marathon- Klassikers nach dem Start am Samstag in Lissabon wie geplant auch in den Sanddünen der mauretanischen Sahara ohne Probleme durchgeführt werden kann.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung