Liga im Anti-Doping-Kampf inaktiv

SID
Donnerstag, 17.01.2008 | 17:36 Uhr
Advertisement
Basketball Champions League
Live
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Live
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

Montreal - John Fahey, der Präsident der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA), hat der amerikanischen Major League Baseball (MLB) vorgeworfen, sich gegen die Empfehlungen des Mitchell-Reports zu wehren.

"Vorzuschlagen, dass man mit dem eigenen Doping-Kontroll-Programm fortfahren werde, ist erniedrigend für Herrn Mitchell und den US-Kongress, die Doping als ernste Bedrohung für die öffentliche Gesundheit sehen", so Fahey in Montreal.

Der ehemalige US-Senator George Mitchell hatte die Liga 20 Monate lang auf Dopingmissbrauch untersucht. Bei der Veröffentlichung der Ergebnisse am 13. Dezember hatte er unter anderem Dopingkontrollen von einer unabhängigen Einrichtung vorgeschlagen.

Sieben MVPs gedopt 

Fahey, der am 1. Januar die Nachfolge des Kanadiers Richard Pound angetreten hat, kritisierte, dass die MLB und die Spielergewerkschaft bislang lediglich zugesagt hätten, über die Empfehlungen zu diskutieren und zu verhandeln.

Der Australier forderte die MLB auf, ihre Spieler durch Bluttests und nicht wie bisher mittels Urintests auf Wachstumshormone (HGH) hin zu untersuchen. Die Liga lehnt dies jedoch mit der Begründung ab, dass es derzeit noch keine zuverlässigen Bluttests für HGH gäbe. Dem widersprach Fahey.

Im Mitchell-Report sind 89 Profis von allen 30 MLB-Klubs erwähnt, die in den vergangenen zwei Jahrzehnten gedopt hatten. Unter ihnen befinden sich sieben ehemalige "wertvollste Spieler der Saison" (MVP). Die Bekanntesten sind Homerun-König Barry Bonds und Roger Clemens, der sieben Mal als bester Werfer ausgezeichnet wurde.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung