Europacup-Aus für Spandau

SID
Sonntag, 20.01.2008 | 13:25 Uhr
Advertisement
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Tag 4
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Tag 4
NBA
NBA Draft 2018
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion

Moskau - Die Wasserfreunde Spandau 04 sind im Viertelfinale der LEN Trophy trotz einer großen kämpferischen Leistung im Rückspiel bei Schturm Tschechow aus dem Europacup-Wettbewerb ausgeschieden.

Die Berliner gewannen die Partie gegen das Starensemble des russischen Vizemeister überraschend mit 9:7 (1:2, 3:1, 3:1, 2:3), konnten aber die 7:10-Heimniederlage vor vier Wochen damit nicht mehr wettmachen. Der Mannschaft fehlte ein Tor zur Verlängerung.

Damit ist kein deutsches Team mehr in den europäischen Vereinswettbewerben vertreten.

Schiris sorgen für Verärgerung 

Nach verhaltenem Beginn und zu viel Respekt vor dem Kontrahenten steigerte sich der deutsche Rekordmeister zusehends und lag mehrfach mit drei Toren Vorsprung in Front. Eingangs des Schlussviertels führten die Gäste mit 7:4, danach noch einmal 8:5.

Anschließend kam den Schiedsrichtern offenbar eine Schlüsselrolle für den Ausgang zu. "Es ist nicht mein Stil, Referees für Resultate verantwortlich zu machen, aber hier waren alle objektiven Beobachter gleicher Meinung", ärgerte sich Manager Peter Röhle.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung