Radsport

Kaschetschkin trennt sich von Anwalt

SID
Donnerstag, 17.01.2008 | 14:39 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Rugby Union Internationals
Sa21:15
Argentinien -
Georgien
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2

Hamburg - Der gegen die Rechtmäßigkeit von Dopingkontrollen klagende Profi Andrej Kaschetschkin hat sich überraschend von seinem Anwalt Luc Misson getrennt.

Über die Gründe für die Beendigung der Zusammenarbeit wollte sich ein Mitarbeiter des Juristen auf Anfrage des belgischen Internetanbieters "Sporza" nicht äußern. Kaschetschkin klagt gegen die Verletzung der Menschenrechte durch Dopingtests.

Ende November hatte sich ein Gericht in Lüttich für den Fall nicht zuständig erklärt und die Klage in die Schweiz verwiesen, wo der Radsport-Weltverband (UCI) seinen Sitz hat.

Kaschetschkin war bei einer Kontrolle am 1. August 2007 des Fremdblut-Dopings überführt worden. Durch den nicht angekündigten Test während des Familienurlaubs in der Türkei sah sich der Kasache in seinen Menschenrechten verletzt.

Aussetzung einer Sperre als Ziel

Mit dem Gang vor das Gericht will der 27-Jährige die Aufhebung des Disziplinarverfahrens durch die UCI sowie die Aussetzung einer Sperre erreichen.

Das Verfahren hat für großes Interesse gesorgt. Sollte der Radprofi vor einem Gericht Recht bekommen, hätte dies weitreichende Folgen für den Anti-Doping-Kampf im gesamten Sport. Doping-Tests könnten dann möglicherweise nicht mehr in der Art und Weise durchgeführt wie bisher.

Kaschetschkins belgischer Anwalt Misson, der als Vertreter des früheren belgischen Fußballprofis Jean-Marc Bosman für den Wegfall von Ablösesummen im Profifußball gesorgt hatte, hält die angewandten Maßnahmen bei Doping-Ermittlungen indes für "unverhältnismäßig". Er hatte angekündigt, notfalls bis zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte zu gehen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung