Fechten

Deutsche Degendamen gewinnen Weltcup in Budapest

SID
Montag, 21.01.2008 | 13:21 Uhr
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Budapest - Die deutschen Degenfechterinnen haben beim Weltcupturnier in Budapest für Furore gesorgt. Die Mannschaft sicherte sich nach einer hervorragenden Leistung den Sieg.

Imke Duplitzer meldete sich nach längerer Verletzungspause mit dem dritten Platz im Einzel eindrucksvoll auf der internationalen Bühne zurück. Weltmeisterin Britta Heidemann, Marijana Markovic und Monika Sozanska bezwangen im Finale Europameister Italien mit 44:39 Treffern. Zuvor hatte das deutsche Trio Rumänien im sogenannten "sudden death" 23:22 niedergekämpft.

"Die drei haben Klasse gefochten und keinerlei Nerven gezeigt", lobte Bundestrainer Manfred Kaspar seine Schützlinge. Dabei hatte er sogar auf die nach einer Verletzung noch nicht völlig fitte Imke Duplitzer im Teamwettbewerb verzichtet. "Wir wollten Imke keinem Risiko aussetzen und vermeiden, dass die abheilende Blessur wieder aufreißt", begründete Kaspar.

Weltklasse-Leistung von Duplitzer 

Duplitzer hatte zuvor als Dritte ihr Leistungsvermögen demonstriert. Im Halbfinale war die 32-Jährige der Rumänin Ana Branza mit 11:15 unterlegen, nachdem sie zuvor Britta Heidemann 15:10 bezwungen hatte.

"Wenn man berücksichtigt, dass Imke nach einer Verletzung noch nicht ganz fit war, dann hat sie eine Weltklasse-Leistung abgeliefert", sagte Kaspar. Heidemann belegte den fünften Rang. Die Weltranglisten-Zweite Ernese Szasz (Ungarn) setzte sich im Finale 15:10 gegen Ana Branza durch. Die leicht angeschlagene Claudia Bokel wurde 18.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung