Fechten

Degenherren-Team verbessert Olympia-Chancen

SID
Sonntag, 27.01.2008 | 20:30 Uhr
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Kuwait - Die deutsche Degenherren-Mannschaft kann wieder auf die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Peking hoffen.

Die Equipe von Bundestrainer Walter Steegmüller belegte beim Team-Weltcup in Kuwait überraschend Platz zwei und machte damit im Rennen um ein Olympia-Ticket Boden gut.

Die Tauberbischofsheimer Jörg Fiedler, Sven Schmid, Martin Schmitt und Norman Ackermann unterlagen erst im Finale dem WM-Dritten Ungarn mit 11:12 Treffern in der Verlängerung des "Sudden Death".

In der Weltrangliste verbesserte sich Deutschland auf Rang fünf. Nach dem enttäuschenden zehnten Platz bei der Weltmeisterschaft in St. Petersburg/Russland präsentierte sich das Team in Kuwait als Einheit.

Im Halbfinale drehte Schlussfechter Sven Schmid beim 43:41 gegen Polen mit 11:1 Treffern noch das Gefecht. "Das war heute das optimal Erreichbare. Wir haben gekämpft und unseren Kritikern gezeigt, das wir Peking nicht aufgegeben haben", sagte Jörg Fiedler, der zuvor den Einzel-Weltcup auf Kish Island (Iran) gewonnen hatte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung