DTM

Ralf Schumacher bremst Erwartungen

SID
Mittwoch, 16.01.2008 | 17:14 Uhr
DTM, Schumacher
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Frankfurt/Main - DTM-Tester Ralf Schumacher und Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug haben auf die Euphoriebremse getreten.

"Ich will die Erwartungen nicht ins Unendliche schüren. Ralf absolviert Testfahrten. Weiteres ist noch gar nicht besprochen", sagte Haug. Und Schumacher, der derzeit Probefahrten in einem Vorjahres-DTM-Mercedes im portugiesischen Estoril absolviert, meinte vor seinen ersten Runden: "Ich erwarte schon, dass es schwierig wird", sagte der 32-Jährige bei "RTL aktuell".

In den Jahren zuvor habe man schon gesehen, dass sich gute Formel- 1-Fahrer im Deutschen Tourenwagen-Masters (DTM) schwergetan hätten, meinte Schumacher, der nach dem Ende des Vertrages bei Toyota kein neues Cockpit in der Königsklasse des Motorsports bekommen hatte.

Nach den Testfahrten weiterreden 

"Zwei Lehrjahre muss man generell schon einplanen", sagte Mercedes- Mann Haug, der Ralf Schumacher seit vielen Jahren aus der Formel 1 und anderen Rennserien kennt.

Doch im Fall des in Salzburg wohnhaften Kerpeners, der die Lücke schließen könnte, die der zurückgetretene Mika Häkkinen aus Finnland hinterlassen hat, steht eine generelle Entscheidung über ein Engagement offenbar in den Sternen.

"Sollten die Testfahrten bei ihm auf Begeisterung stoßen und bei uns genauso, dann können wir weiterreden", betonte Haug, der die Runden auf dem Kurs nahe Lissabons keinesfalls als Werbegag verstanden wissen will.

Ein großer Gewinn für die DTM 

"Es ist eine Abmachung, die wir schon länger vereinbart hatten", erklärte Haug. Und nun habe sich die Möglichkeit dazu ergeben. Er habe sie gern wahrgenommen, sagte Schumacher, neben dem weitere fünf Piloten in einem DTM-Wagen testen. Dazu soll auch der ehemalige österreichische Formel-1-Pilot Christian Klien zählen.

Mit größter Freude würde DTM-Chef Hans Werner Aufrecht Ralf Schumacher begrüßen. "Mit seiner Erfahrung und seiner Persönlichkeit wäre Ralf ein großer Gewinn für die DTM und auch für jede andere Serie", sagte er. "Für die DTM und ihre Fans wäre die Verpflichtung von Ralf Schumacher auf jeden Fall eine tolle Sache", sagte Aufrecht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung