Schwimmen

DSV: Noch keine Bewerbungen für Madsen-Nachfolge

SID
Dienstag, 15.01.2008 | 17:13 Uhr
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Düsseldorf - Der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) hat noch keine Kandidaten für die Nachfolge seines nach den Olympischen Spielen in Peking ausscheidenden Sportdirektors Örjan Madsen.

Uns liegen keine Blindbewerbungen vor", sagte DSV-Generalsekretär Jürgen Fornoff. Der Vertrag zwischen dem DSV und dem 61 Jahre alten Norweger Madsen ist zeitlich befristet und endet im Sommer nach den Spielen in China.

Die DSV-Leistungssportkommission mit Verbandspräsidentin Christa Thiel an der Spitze wolle zunächst bis Ende März oder Anfang April strukturelle Fragen erörtern, betonte Fornoff.

Erst danach könnten personelle Maßnahmen wie eine Stellenausschreibung eingeleitet werden. Der Madsen-Nachfolger müsse aber jemand sein, "der den deutschen Spitzensportbereich kennt", sagte der DSV-Generalsekretär.

Fornoff hält es für denkbar, dass es künftig einen Sportdirektor und zusätzlich einen Chef-Bundestrainer für Schwimmen gibt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung