Wiener Blutbank-Firma im Doping-Visier

Von SPOX
Donnerstag, 10.01.2008 | 14:07 Uhr
doping, blutdoping, spritze
© Getty
Advertisement
Basketball Champions League
Live
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Live
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

München - Während in Italien die in Spanien eingestellte "Operacion Puerto" um den Dopingarzt Eufemiano Fuentes neu aufgerollt wird, droht der Sportwelt bereits ein neuer internationaler Dopingskandal. 

Das österreichische Gesundheits-Ministerium leitete am Mittwoch gegen das Wiener Blutbank-Unternehmen "Human Plasma" ein Verfahren wegen Beihilfe zum Blutdoping ein. Das Unternehmen steht nach Angaben der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA im Verdacht, unerlaubte Mittel und Techniken bei Winter- und Radsportlern eingesetzt zu haben.

Laut der "Süddeutschen Zeitung" sollen 50 bis 60 Sportler in den Fall verwickelt sein und Spuren auch nach Deutschland führen.

Erster Hinweis bereits im November 2007

Den Stein ins Rollen brachte nach Informationen der österreichischen Tageszeitung "Kurier" der ehemalige WADA-Vorsitzende Dick Pound.

Am 23. November wies der Kanadier in einem Schreiben an das Ministerium in Wien darauf hin, dass nach WADA-Informationen Sportlern in der Firma Blut abgenommen und in Blutplasma zum Zweck der Reunfusion umgewandelt werde. Das Unternehmen bestreitet die Vorwürfe vehement.

Österreichische Winterportler waren bereits während der olympischen Spiele 2006 in Turin ins Visier der Dopingfahnder geraten. Damals entdeckte die italienische Polizei in einem Quartier von Skilangläufern und Biathleten ein Dopinglabor, woraufhin sechs Teammitglieder vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) auf Lebenszeit von olympischen Spielen ausgeschlossen wurden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung