Berlin bleibt mit Mühe vorn

SID
Montag, 03.12.2007 | 11:51 Uhr
BBL, Quakenbrück, Bonn
© Getty
Advertisement
NBA
Lakers @ Cavaliers
NBA
Spurs @ Rockets
BSL
Besiktas -
Galatasaray
NBA
Jazz @ Cavaliers
Liga ACB
Barcelona -
Gran Canaria
Liga ACB
Obradoiro -
Real Madrid
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
Liga ACB
Fuenlabrada -
Teneriffa
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics

München - Alba Berlin hat am 11. Spieltag der Basketball-Bundesliga seine Tabellenführung nur mit mehr Mühe als erwartet verteidigen können.

Das Team von Luka Pavicevic kam zuhause zu einem 93:91 (41:40)-Arbeitssieg gegen die Paderborn Baskets 91 und bleibt vor den punktgleichen Artland Dragons Quakenbrück (18:4). Der Vizemeister drehte das Spiel gegen die Telekom Baskets Bonn erst in der Schlussphase zum 77:73 (44:40).

Der drittplatzierte Meister Brose Baskets Bamberg gewann bei der BG 74 Göttingen 73:66 (46:21). Die Bayer Giants Leverkusen bleibt durch das 75:70 (38:40) bei den New Yorker Phantoms Braunschweig als Vierter in der Spitzengruppe.[ component:Ad]

 Köln setzt Aufholjagd fort

Pokalsieger Köln 99ers setzte seine Aufholjagd nach missratenem Saisonstart mit einem 75:71 (43:30) gegen EWE Baskets Oldenburg fort. Einen Sieg im Hessen-Derby gab es für die Deutsche Bank Skyliners Frankfurt, die sich bei den Giessen 46ers mit 80:77 (42:38) durchsetzten.

 Einen 94:70 (41:36)-Heimsieg holte ratiopharm Ulm gegen Schlusslicht Science City Jena. Ebenso ungefährdet war der 99:75 (48:35)-Erfolg von EnBW Ludwigsburg gegen die zuvor punktgleichen Walter Tigers Tübingen (8:12).

ALBA dreht im zweiten Viertel auf

Nach schlechtem Start drehten die Berliner erst Mitte des zweiten Viertels auf, konnten sich aber auch nach der Pause nicht entscheidend absetzen. In einer engen Schlussphase übernahm Albatross Julius Jenkins die Verantwortung und war mit 24 Punkten zudem bester Berliner Korbschütze.

Die 29 Punkte von Paderborns Tim Black trugen zu dem engen Ausgang maßgeblich bei. Unter fünf zweistellingen Punktesammlern bei Quakenbrück war
Adam Chubb mit 14 bester Werfer, der Bonner Ronald Burrell konnte auch mit 18 Punkten die Niederlage nicht verhindern.

 In einem ausgeglichenem Spiel in Braunschweig behielt Leverkusen dank guter Nerven von der Freiwurflinie in der entscheidenden Phase die
Oberhand. Tyron-Clement McCoy steuerte 19 Punkte bei, für die Gastgeber markierte Kyle Visser 22.

McElroy Kölns Bester

Die Kölner hielten Oldenburg vor allem dank 19 Punkten von Immanuel McElroy auf Distanz, für die Gäste kam Jasmin Perkovic auf 17 Zähler. Bester Werfer für Giessen vor 3240 Zuschauern war Rouven Roessler mit 24 Punkten, für die Skyliners kamen Dominik Bahiense de Mello, Derrick Allen und Ilian Evtimov auf je 17 Zähler.
Für Ulm war Kyle Bailey bester Punktesammler (19) im Duell der ehemaligen Zweitliga-Konkurrenten, Jenas Bester war Brendan Plavich mit 18 Punkten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung