Mindestens fünf Fahrer

Kommission untersucht Fälle von Blutdoping

SID
Freitag, 07.12.2007 | 17:50 Uhr
sinkewitz, t-mobile
© Getty
Advertisement
National Rugby League
Live
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Halbfinale & Finale
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Roosters -
Titans
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Pro14
Connacht -
Glasgow
National Rugby League
Dragons -
Bulldogs
Premiership
Leicester -
Bath

Stuttgart - Mindestens fünf Fahrer des T-Mobile-Rennstalles haben sich während der Tour de France nach Informationen der "Stuttgarter Zeitung" in der Freiburger Sportmedizin mit Blutdoping behandeln lassen.

Bisher hat das nur der Kronzeuge und ehemalige T-Mobile-Fahrer Patrik Sinkewitz gestanden. Die Zeitung bezieht sich in ihrem Bericht auf die Untersuchungskommission der Universität. Dort ist von einem "Rhein-Konvoi" die Rede. Dieser soll am selben Abend wie Sinkewitz, am 1. Juli 2006, von Straßburg nach Freiburg gefahren sein. In dem Institut sei den Fahrern am Abend des Prologs der Tour de France Eigenblut zugeführt worden.

Der Heidelberger Molekularbiologe Werner Franke, der in der Kommission sitzt, kommentiert den Vorgang so: "Jeder kann nachschauen, wer beim Einzelzeitfahren in Rennes vorne war." Eine Woche nach dem Tourauftakt hatten sich vier T-Mobile-Fahrer unter den ersten Acht platziert. Der Teamkapitän Michael Rogers betonte später in einem Interview, in Rennes hätte die Mannschaft ihre "wahre Stärke" gezeigt.

1,35 Millionen Mark für EPO-Forschung

T-Mobile-Sprecher Christian Frommert zeigt sich von dem Vorfall nicht überrascht. Es sei ihnen bewusstgeworden, dass Sinkewitz nicht der einzige Blutdoper im Team gewesen sein konnte. Er hätte sich aber von Sinkewitz "mehr Aufklärung" gewünscht.

Die "Stuttgarter Zeitung" zitiert auch aus einem Vertrag, den die Telekom 1999 mit dem damaligen Freiburger Institutsleiter Joseph Keul geschlossen hat. Das Bonner Unternehmen wollte zur Dopingbekämpfung den Missbrauch von Epo erforscht wissen und bezahlte dafür 1,35 Millionen Mark. Hauptnutznießer war der Freiburger Sportmediziner Andreas Schmid, der sechs Forschungsvorhaben zum Epo-Nachweis mit dem Geld finanzierte. Im Mai dieses Jahres gestand er, Telekomfahrer mit Epo versorgt zu haben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung