Basketball

ULEB-Cup: Skyliners bleiben ohne Sieg

SID
Dienstag, 18.12.2007 | 20:37 Uhr
Advertisement
NBA
Knicks @ Thunder
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
BSL
Fenerbahce -
Gaziantep
ACB
Real Madrid -
Malaga
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Neptunas
Basketball Champions League
Bonn -
Nymburk
NBA
Knicks @ Celtics
Basketball Champions League
Olimpija -
Bayreuth
Basketball Champions League
Oldenburg -
Karsiyaka
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
BSL
Galatasaray -
Fenerbahce
ACB
Valencia -
Gran Canaria
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics
Basketball Champions League
Aris -
Bonn

München - Die Skyliners Frankfurt mussten im ULEB-Cup eine Niederlage einstecken und bleiben somit weiter sieglos. Die Hessen verloren auch ihr siebtes Vorrundenspiel in der Gruppe D beim polnischen Meister Anwil Wloclawek mit 64:87 (30:35) und bleiben mit 7 Punkten Tabellenletzter.

Bester Werfer bei den Skyliners war Derrick Allen mit 21 Punkten. Beim Sieger trafen Alan Daniels (22) und Andrzej Pluta (19) am häufigsten.

"Wir waren im dritten Viertel dran und hofften, das Spiel kippen zu können. Doch unsere Verteidigung war nicht konsequent genug. Wir haben Daniels zu viel Raum für einfache Körbe gelassen und konnten auch Pluta nicht kontrollieren, der uns mit seinen Dreiern sehr wehgetan hat. Er war der beste Mann auf dem Feld", bilanzierte Frankfurts Sportdirektor Kamil Novak.

Vor 2000 Zuschauern kontrollierten die Gastgeber von Beginn an das Spiel und zogen bis zur 12. Minute auf 12 Punkte davon. Die Frankfurter hielten bis zur Pause dank der Treffsicherheit von Allen und Koko Archibong, der auf 9 Punkte kam, dagegen.

Im dritten Viertel kam der Tabellenelfte der Bundesliga sogar auf drei Zähler heran, doch danach bauten die Polen ihren Vorsprung bis zum 61:48 (30.) wieder aus.

Im Schlussviertel offenbarten die Frankfurter eklatante Schwächen im Rebound und bei den Drei-Punkte-Würfen, so dass der Sieg der Hausherren nie in Gefahr geriet.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung