Reiten

Voß düpiert in Frankfurt die Favoriten

SID
Sonntag, 16.12.2007 | 17:37 Uhr
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Frankfurt/Main - Der schleswig-holsteinische Außenseiter Thomas Voß aus Schülp hat beim internationalen Reitturnier in Frankfurt überraschend den Großen Preis von Hessen gewonnen.

Als Preis für seinen fehlerfreien Ritt auf Leonardo im Stechen in 33,07 Sekunden erhielt der 49 Jahre alte Springreiter aus Schülp ein 44.000 Euro teures Auto sowie weitere 26.000 Euro. Nur einen Hauch langsamer als Voß war die Zweitplatzierte Meredith Michaels-Beerbaum (Thedinghausen) mit Checkmate (0/33,28). Dritter wurde Franke Sloothaak (Borgholzhausen) mit Aquino (0/33,54).

"Ich hatte heute Morgen schon ein gutes Gefühl", sagte Voß.

Favoriten-Trio gibt auf

Drei Favoriten auf den Sieg hatten bereits im Normalparcours aufgegeben. Ludger Beerbaum (Riesenbeck) und der Österreicher Thomas Frühmann verzichteten nach jeweils acht Fehlerpunkten auf den weiteren Parcours, Vorjahressieger Marcus Ehning (Borken) gab bereits nach einem Hindernisfehler seines Sandro Boy auf. "Es waren schon viele im Stechen. Und ob ich jetzt Zehnter werde oder in China ein Sack Reis umfällt, ist in etwa dasselbe", sagte er.

Große Genugtuung

Insgesamt war das Frankfurter Festhallenturnier für den 33 Jahre alten Erfolgsreiter eine Genugtuung. Er gewann mit seiner Stute Küchengirl den Champions Cup. Es war sein erster Sieg mit der umstrittenen Stute nach dem Desaster bei den Europameisterschaften in Mannheim im vergangenen Sommer, als das zehnjährige Pferd mehrfach verweigerte und keinen Parcours beendete.

"Sie ist nach Mannheim eigentlich alle Parcours gut gegangen. Das schwierigste ist, ihr Temperament in Zaum zu halten", erzählte Ehning.

Simon noch lange nicht müde

Auch für Altmeister Hugo Simon, der in Rheinland-Pfalz lebt und für Österreich startet, war die Festhalle ein gutes Pflaster. Er holte sich mit seinen Pferden Ukinda und Caldato jeweils die zweiten Plätze im Eröffnungsspringen und im Champions Cup.

Ans Aufhören denkt der 65-Jährige noch lange nicht. "Ich reite, so lange ich Spaß habe", sagte er.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung