Radsport

Olympiasieger Jan Schur legt Stasi-Beichte ab

SID
Donnerstag, 06.12.2007 | 14:25 Uhr
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Leipzig - Olympiasieger Jan Schur hat eine Stasi-Beichte abgelegt. "Ich wusste, dass es eines Tages auf den Tisch kommt", sagte der Sohn des bekanntesten DDR-Radsportlers Täve Schur, in einem Zeitungsinterview.

Schur gab in der "Leipziger Volkszeitung" offen zu, in den 80er Jahren unter dem Decknamen "IM Reinhold" als informeller Mitarbeiter (IM) für die Staatssicherheit tätig gewesen zu sein.

Im Sommer 1981 erhielt Schur, der damals für den SC DhfK Leipzig fuhr, von zwei Stasi-Offizieren eine Offerte. "Da habe ich mich gebauchpinselt gefühlt", erklärte Schur. Er sollte im Ausland für die DDR tätig sein: "Das hat mich stolz gemacht." 1982 habe er die Verpflichtungserklärung unterschrieben.

Schon bei den ersten Treffen sei ihm aber klar geworden, dass es nicht um Auslandstätigkeit, sondern um "Aushorchen ging. Ich sollte andere Sportler anschwärzen". Die Treffen fanden in konspirativen Wohnungen statt. "Mir war das peinlich, aber ich wusste nicht, wie ich aus der Nummer rauskomme", berichtete Schur.

"Ich hatte nicht den Mut, der Stasi die Stirn zu bieten"  

In sieben Jahren habe es maximal zehn bis zwölf Treffen mit den Stasi-Offizieren gegeben. "Das eine oder andere hätte ich vielleicht so nicht sagen sollen, das tut mir Leid. Aber generell muss ich mich bei niemandem entschuldigen", erklärte Schur. Als die Stasi ihn aufgefordert habe, bei Partys des damals oppositionellen Klubs Aufbau Centrum vorbei zu schauen, sei er bewusst nicht hingegangen. "Ich will das nicht als Heldentat hinstellen. Grundsätzlich hatte ich nicht den Mut, der Stasi die Stirn zu bieten", sagte der 45-Jährige.

Von September 1988 an habe es keine Treffen mehr gegeben. In diesem Monat hatte Schur bei den Olympischen Spielen in Seoul mit dem Straßenvierer Gold geholt. "Danach war mir klar, dass sie mir nicht mehr an den Karren fahren können." Im Wende-Jahr 1989 stellte die Stasi die Zusammenarbeit ein. Schur beendete 1994 nach einem Schlüsselbeinbruch und einer schweren Verletzung beim Fußball seine Profi-Karriere.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung