Handball

Männer mit sechs Europacup-Startplätzen

SID
Donnerstag, 20.12.2007 | 11:17 Uhr
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Leipzig ­ - Die Handball-Bundesliga der Männer schickt in der nächsten Saison wieder mindestens sechs Klubs in die Europacup-Wettbewerbe.

In der von der Europäischen Handball-Föderation (EHF) veröffentlichten Setzliste belegt Deutschland mit 128,11 Punkten weiter Rang zwei, hat den Rückstand auf Spitzenreiter Spanien (130,11) jedoch verkürzt. Die ersten beiden Nationen stellen drei Vertreter in der Champions League, zwei im EHF-Pokal und einen im Europacup der Pokalsieger.

Der Setzliste liegen die Ergebnisse der drei Spielzeiten 2004/05, 2005/06 und 2006/07 zugrunde.

Bei den Frauen verbesserte sich Deutschland trotz schwacher Resultate in der Vorsaison von Rang neun auf Rang acht. Dies ist auch darauf zurückzuführen, dass die vorher zusammengelegten Ergebnisse von Serbien-Montenegro nun getrennt gewertet wurden.

Trotz der Verbesserung bleibt die Zahl der europäischen Startplätze mit fünf gleich: Ein Platz in der Champions League, ein Platz im EHF-Pokal, ein Platz im Pokalsieger-Wettbewerb und zwei Plätze im Challenge-Cup. Dänemark (113,56), das seit 2004 den Champions-League-Sieger stellt, führt die Rangliste vor Ungarn (97,78) und Russland (77,00) an.

In der laufenden Spielzeit gingen neun deutsche Männer-Mannschaften an den Start, weil Champions-League-Sieger THW Kiel, EHF-Pokalsieger SC Magdeburg und der HSV Hamburg als Gewinner des Cupsieger-Wettbewerbes drei weitere Plätze erkämpften.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung