Radsport

Kasachstan sperrt Winokurow nur für ein Jahr

SID
Donnerstag, 06.12.2007 | 14:35 Uhr
winokurow, astana
© Getty
Advertisement
Melbourne Darts Masters
Live
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Berlin - Alexander Winokurow ist vom kasachischen Radsport-Verband nach seinem Doping-Vergehen bei der vergangenen Tour de France nur für ein Jahr gesperrt worden.

Der 33-jährige Radprofi aus Kasachstan soll nach dem Willen seiner Föderation ab 1. August 2008 wieder Rennen fahren dürfen. Das meldete die "Gazzetta dello Sport". Allerdings muss der Weltverband UCI das Urteil noch anerkennen.

Winokurow, einstiger Kapitän des Astana-Rennstalls, in dem auch Andreas Klöden fährt, war am 24. Juli des Fremdblut-Dopings überführt worden. Daraufhin hatte die gesamte Mannschaft, die für die kommende Saison unter Teamchef Johan Bruyneel neu aufgestellt wurde, die Tour verlassen und Winokurow suspendiert. Einen Tag nach Tour-Ende war auch Winokurows Landsmann Andrej Kaschetschkin in der Türkei des Dopings überführt worden.

Kaschetschkin hatte vor einem belgischen Gericht geklagt, weil er sich wegen der Kontrolle im Urlaub in seinen Menschenrechten verletzt fühlte. Die Klage wurde in den Zuständigkeitsbereich der UCI in die Schweiz verwiesen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung