ALBA besiegt Bamberg 80:60 - Artland patzt

SID
Sonntag, 09.12.2007 | 18:08 Uhr
Advertisement
NCAA Division I
Oklahoma @ Oklahoma State
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
BSL
BSL: All-Star-Game 2018
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NCAA Division I
Texas A&M @ Kansas
NBA
Thunder @ Pistons
NCAA Division I
Kentucky @ West Virginia
Liga ACB
Real Madrid -
Bilbao
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Rockets @ Spurs

Frankfurt/Main - Lehrstunde für den Meister: ALBA Berlin hat durch einen triumphalen 80:60-Sieg im Gipfelreffen bei Titelverteidiger Brose Baskets Bamberg die alleinige Spitzenposition in der Bundesliga übernommen und eine erste Duftmarke Richtung Playoffs gesetzt.

Mit 20:4 Punkten führt der letztjährige Hauptrundensieger nach dem sechsten Sieg in Serie die Tabelle vor den beiden Vorjahrs-Finalisten Bamberg und Artland Dragons Quakenbrück (beide 18:6) an. Der Vizemeister aus Niedersachsen leistete sich am 12. Spieltag eine überraschende 67:76-Niederlage bei den zuletzt in sechs Spielen sieglosen Tigers Tübingen.

 

Rekordmeister Bayer Giants Leverkusen (16:8) verpasste die Chance, zum Verfolger-Duo aufzuschließen, durch die 80:84- Heimniederlage gegen die Eisbären Bremerhaven. Eine Heimpleite erlebten auch die Skyliners Frankfurt beim 60:77 gegen Aufsteiger BG Göttingen. Platz 5 festigten die Phantoms Braunschweig durch den 86:75-Sieg gegen EnBW Ludwigsburg.

Die Telekom Baskets Bonn rückten dank des 91:71-Erfolges über die Gießen 46ers auf einen Playoff-Platz vor. Nach fünf Niederlagen in Serie feierte TBB Trier unter dem neuen belgischen Coach Yves Defraigne mit dem 72:62 im Kellerduell beim Tabellenletzten Science City Jena wieder ein Erfolgserlebnis.

 

Mit einer starken Offensivleistung erteilten die nach dem Marathon-Match im ULEB-Cup mit fünfmaliger Verlängerung gegen Sarajevo (141:127) keineswegs müden "Albatrosse" dem Meister vor 8500 Zuschauern in der ausverkauften Nürnberger Arena eine Lektion.

Mit einer Trefferquote von 53,8 Prozent (Bamberg: 37) aus dem Feld hebelte das Team von Trainer Luka Pavicevic Bambergs berüchtigte Betondeckung aus und verpasste den Franken die meisten Gegenkörbe (80) der Saison. "Das war ein überragender Erfolg. Bamberg auswärts zu schlagen, hat viel mit unserer guten Verteidigung zu tun", sagte Berlins serbischer Coach.

 

Vor allem Rekord-Nationalspieler Femerling - mit 15 Punkten zusammen mit Jenkins ALBA-Topscorer - bot in Abwehr und Angriff eine Galavorstellung. "Er war der ausschlaggebende Faktor", lobte Bambergs Coach Dirk Bauermann den Nationalcenter. In der dritten Saisonniederlage sah Bauermann indes noch keinen Fingerzeig für die Playoffs: "Heute ist Dezember und noch nicht Mai. Da muss man dann präsent sein." In Center Fenn (19) hatte Bamberg nur einen zweistellig punktenden Akteur.

Wenig präsent waren die Artland Dragons (Chubb/19) in Tübingen. "Wir konnten keine Akzente in der Offensive setzen", klagte Dragons- Trainer Chris Fleming, dessen Team gegen Tübingens Topscorer Katic (21) und McGee (18) kein Abwehrrezept fand.

 

"Ich bin stolz auf mein Team, das ohne die drei verletzten Marsh, Hullet und Moye mit viel Herz gespielt hat", meinte Tigers-Coach Aaron McCarthy. Fox (19) war Leverkusens bester Werfer gegen Bremerhaven (Haryasz/20). Vier Tage nach dem Pokal-K.o. beim Zweitligisten Cuxhaven überraschte Göttingen (Brooks, Mulis/je 18) die indisponierten Frankfurter (Allen/18).

Das starke Quartett Levy (20), Drevo (19), Allen (16) und Jones (15) garantierte Braunschweig den Sieg gegen Ludwigsburg (Collins/22). Burrell (22) überragte bei Bonns Erfolg gegen Gießen (Nelson/11) ebenso wie sein amerikanischer Landsmann Green (24) bei Triers drittem Saisonsieg in Jena (Davis, Seggelke/je 14).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung