Wahl für WADA-Vorsitz

Lamour zieht Kandidatur zurück

SID
Dienstag, 16.10.2007 | 16:16 Uhr
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Paris - Der frühere französische Sportminister Jean-Francois Lamour hat seine Kandidatur für die Wahl zum Vorsitzenden der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) zurückgezogen.

Wie der 51 Jahre alte Olympiasieger von 1984 und 1988 im Säbelfechten mitteilte, gibt er auch seine Position als WADA-Vizepräsident auf. "Ich habe mich zur Demission und zum Rückzug von der Kandidatur entschlossen", erklärte auf einer Pressekonferenz in Paris. "Mehr denn je bin ich zum Kampf gegen Doping bereit, doch der Kampf muss auch effektiv und nützlich sein."

Damit reagierte Lamour, der vom Europarat nominiert worden war und seit 2004 der WADA-Führung angehört, auf die Last-Minute-Bewerbung des früheren australischen Finanzministers John Fahey um den WADA-Vorsitz auf der letzten Exekutivsitzung im September. Fahey wird nicht nur von Australien, sondern auch von den USA und Neuseeland unterstützt.

Pound zeigt sich überrascht 

Lamour galt für die Wahl am 17. November, dem Schlusstag der Welt-Anti-Doping-Konferenz in Madrid, lange Zeit als Favorit für die Nachfolge von Amtsinhaber Richard Pound (Kanada). Da Europa in der Exekutive nur fünf der 18 Stimmen hat, wäre Lamour nur schwer durchsetzbar gewesen.

Überrascht zeigte sich Amtsinhaber Pound von dem Rückzug Lamours. "Normalerweise denkt man, es gehört zum Geschäft der Politiker, gewählt zu werden, und dass sie kämpfen und eine Kampagne starten", sagte Pound. Auf der WADA-Exekutivsitzung am 22. September habe Lamour noch zugestimmt, gegen Fahey anzutreten. Der kanadische Anwalt darf nach seiner dritten Amtszeit nicht mehr kandidieren, und vereinbarungsgemäß soll jetzt ein Vertreter der Regierungen die Führung im weltweiten Anti-Doping-Kampf übernehmen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung