BMI: DDR-Doping nicht bagatellisieren

SID
Montag, 22.10.2007 | 10:27 Uhr
Advertisement
NHL
Live
Capitals @ Islanders
NBA
Live
Celtics @ Bulls
Champions Hockey League
Brünn -
Jyväskylä
Champions Hockey League
Zürich -
Liberec
Basketball Champions League
Oostende -
Bonn
NBA
76ers @ Timberwolves
World Championship Boxing
Jeff Horn vs Gary Corcoran
Basketball Champions League
Yenisey -
Oldenburg
Basketball Champions League
PAOK -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Rosa Radom
NBA
Thunder @ Pacers
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 1
European Challenge Cup
Pau -
Agen
NBA
Lakers @ Cavaliers
NHL
Penguins @ Golden Knights
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 2
European Rugby Champions Cup
Ulster -
Harlequins
NBA
Spurs @ Rockets
BSL
Besiktas -
Galatasaray
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 3 -
Session 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 3 -
Session 2
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
World Championship Boxing
Billy Joe Saunders vs David Lemieux
ACB
Barcelona -
Gran Canaria
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 4 -
Session 1
European Rugby Champions Cup
Wasps -
La Rochelle
European Challenge Cup
Cardiff -
Sale
ACB
Obradoiro -
Real Madrid
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 4 -
Session 2
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 5
NHL
Kings @ Flyers
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 6
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 7
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 8
NBA
Celtics @ Knicks
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 9 Session 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 9 Session 2
Premiership
Warriors -
London Irish
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 10 Session 1
NHL
Jets @ Islanders
ACB
Montakit Fuenlabrada -
Iberostar Tenerife
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 10 Session 2
Pro14
Connacht -
Ulster
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
Premiership
Leicester -
Saracens
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics

Berlin - ­ Das Bundesinnenministerium hat eine Prüfung der Rechercheergebnisse des "Spiegel" angekündigt, nach denen immer noch mit Doping in Verbindung gebrachte Trainer und Ärzte des ehemaligen DDR-Sports aus öffentlichen Mitteln finanziert werden.

Der Parlamentarische Staatssekretär Christoph Bergner sagte der Deutschen Presse-Agentur dpa, diese Vorgänge müssten "auch im Einzelnen" überprüft werden. "Gerade dort, wo auch der Tatbestand der Körperverletzung erfüllt ist, sollten wir das, was geschehen ist, in keiner Weise bagatellisieren", sagte der CDU-Politiker.

Das Hamburger Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" hatte in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, dass mindestens 14 ostdeutsche Trainer und Ärzte, gegen die von der ehemaligen Berliner Kripo-Sondereinheit Zentrale Ermittlungsstelle für Regierungs- und Vereinigungskriminalität (ZERV) wegen Verdachts auf Körperverletzung ermittelt worden sei, weiter Personalstellen im deutschen Sport hätten und aus öffentlichen Mitteln finanziert würden.

"Sportpolitische Aufarbeitung hat nicht geklappt" 

Der Hallenser Abgeordnete Bergner wies darauf hin, die Politik müsse sich "grundsätzlich verständigen, wieweit eine auch geahndete Verfehlung in der Vergangenheit jemanden für nachfolgendes Handeln unfähig und ungeeignet macht". Dies treffe "auch für dopende Sportler gewissermaßen" zu. Das Ministerium solle zudem im Falle von Dopingärzten aus der ehemaligen DDR Kontakt zur Sportmedizin oder zu den Standesvertretungen aufnehmen. Es müsse geklärt werden, "wie in Approbationsordnungen und auch berufsrechtlich" zu reagieren sei.

Der Vorsitzende des Sportausschusses des Deutschen Bundestages, Peter Danckert, sagte: "Wir haben eine strafrechtliche Aufarbeitung erlebt, die nicht immer perfekt gelingen konnte. Aber wir haben eine sportpolitische Aufarbeitung bisher nicht geschafft." Der SPD-Politiker unterstrich, er sehe "kein unmittelbares Versagen der Exekutive". Es wäre zu viel verlangt, wenn das Bundesverwaltungsamt in jeder einzelnen Personalie recherchieren müsste, ob es bei jedem Zuwendungsempfänger eine Dopingvergangenheit gebe oder nicht. Danckert unterstrich, es gebe nach den aktuellen Veröffentlichungen "erheblichen Aufklärungsbedarf".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung