Cheftrainer Madsen zuversichtlich

Olympia-Vorbereitung der Schwimmer in Singapur

SID
Donnerstag, 18.10.2007 | 13:25 Uhr
Advertisement
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Hamburg - Deutschlands Schwimmer werden sich in Singapur auf die Olympischen Spiele 2008 in Peking einstimmen. Der Akklimatisierungszeitraum wird im Vergleich zu den Weltmeisterschaften in Melbourne von 10 auf 14 Tage erweitert.

Die Anreise ins Olympische Dorf ist erst drei Tage vor Wettkampfbeginn geplant. Damit zieht der Sportdirektor und Cheftrainer des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV), Örjan Madsen, die Konsequenzen aus dem schlechten WM-Abschneiden im März in Australien.

In Melbourne waren die deutschen Schwimmer der Konkurrenz hinterher geschwommen. Madsen, dessen Vertrag bis Olympia 2008 läuft, ist dennoch zuversichtlich: "Wunder dauern bekanntlich immer etwas länger. Ich werde mich letztlich an den Ergebnissen in Peking messen lassen. Aber ich bin überzeugt, dass die DSV-Schwimmer bei Olympia gut abschneiden werden."

Madsen erwartet "konstruktive Zusammenarbeit"

Für das Projekt Peking fordert Madsen Disziplin und Loyalität ein. "Verhindern möchte ich auf jeden Fall, dass Athleten wie Heimtrainer in alte Verhaltensmuster zurückfallen", sagt der Cheftrainer. "Unser Abschneiden in Peking wird weitgehend vom Denken und Handeln unserer Trainer abhängen. Ich erwarte deshalb von jedem Trainer, der in die Olympia-Vorbereitung des DSV eingebunden ist, eine uneingeschränkte konstruktive Zusammenarbeit."

Der Kampf um die Medaillen werde vor allem im Kopf entschieden. Deshalb gehört der Einsatz von Psychologen für Madsen zu den "elementaren Forderungen".

Madsen bestätigte noch einmal, dass er seine Arbeit als DSV-Sportdirektor nach zweieinhalbjähriger Tätigkeit wie geplant nach Olympia beenden werde. Die Veränderungen müssten aber unbedingt weitergehen. Madsen: "Der Trainingsprozess muss grundlegend verändert werden." Und: "Wir sollten uns nicht vor der Einbindung ausländischer Experten scheuen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung