Champions Trophy

Magdeburg verpasst Finale

SID
Samstag, 20.10.2007 | 18:31 Uhr
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Celje - EHF-Pokalsieger SC Magdeburg hat den Einzug in das Endspiel der Champions Trophy verpasst. Die Magdeburger mussten sich im Halbfinale des früher als Vereins-Europameisterschaft bekannten Wettbewerbs Gastgeber RK Celje Pivovarna Lasko mit 26:33 (11:16) geschlagen geben.

Vor rund 4200 Zuschauern in der Dvorana-Zlatorog-Arena war Christian Sprenger (5) bester Werfer für den SCM, der die Vereins-EM 2001 und 2002 gewonnen hat. Beim slowenischen Meister markierte Eduard Kokscharow (9/5) die meisten Tore. Bei seinen bisherigen vier Teilnahmen hatte der SCM jeweils das Finale erreicht.

Zwei Tage nach der peinlichen 37:40-Bundesliga-Heimschlappe gegen MT Melsungen waren die Bördeländer anfangs vor allem in der Offensive nicht auf der Höhe. Celje konnte nach Belieben schalten und walten. Der SCM brauchte neun Minuten, um sein erstes Tor zu erzielen und lag wenig später mit 1:6 (11.) im Hintertreffen.

Celje die frischere Mannschaft 

Nach der Einwechslung von Karol Bielecki und Grzegorz Tkaczyk gewann das Spiel der Magdeburger an Fahrt (10:10/24.). Aber in den letzten Minuten leistete sich der erste deutsche Champions-League-Sieger einige schlecht platzierte Würfe, die der starke Celje-Keeper Gorazd Skof parierte und seinem Team eine komfortable Halbzeitführung sicherte.

Im zweiten Abschnitt hatte die Mannschaft von Trainer Bogdan Wenta dann nichts mehr zuzusetzen. Celje war schneller auf den Beinen und wirkte auch vom Kopf her wesentlich frischer.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung