Nach Ausraster gegen Göttingen

ALBA-Coach Pavicevic gesperrt

SID
Freitag, 19.10.2007 | 10:31 Uhr
Advertisement
NBA
Live
Rockets @ Warriors
Basketball Champions League
Bayreuth -
Straßburg
Basketball Champions League
Sassari -
Oldenburg
NBA
Timberwolves @ Spurs
NBA
Knicks @ Thunder
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
BSL
Fenerbahce -
Gaziantep
ACB
Real Madrid -
Malaga
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Neptunas
Basketball Champions League
Bonn -
Nymburk
NBA
Knicks @ Celtics
Basketball Champions League
Olimpija -
Bayreuth
Basketball Champions League
Oldenburg -
Karsiyaka
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
BSL
Galatasaray -
Fenerbahce
ACB
Valencia -
Gran Canaria
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics
Basketball Champions League
Aris -
Bonn

Berlin - ALBA-Trainer Luka Pavicevic darf beim Auswärtsspiel der Berliner bei den Bayer Giants Leverkusen die Wilhelm-Dopatka-Halle nicht betreten.

Der Spielleiter der Basketball-Bundesliga (BBL), Dirk Horstmann, belegte den ALBA-Cheftrainer wegen "Unsportlichkeit gegenüber einem Schiedsrichter" mit einer Sperre von einem Pflichtspiel sowie einer Geldstrafe in Höhe von 2.500 Euro.

Der Serbe war im Heimspiel der Albatrosse gegen Aufsteiger Göttingen (102:85) nach lautstarken Beschwerden über den Schiedsrichter mit einem Technischen Foul bestraft worden. Danach hatte er wutentbrannt den Ball über das Parkett geschossen und war daraufhin vom Referee aus der Halle verwiesen worden.

Keine Berufung

ALBA Berlin verzichtet auf eine Berufung gegen Sperre und die Geldstrafe. "Berufung einzulegen ist völlig sinnlos, schließlich haben wir am Abend ein Spiel und am Sonntag das nächste ­ darauf müssen wir uns jetzt konzentrieren", sagte Geschäftsführer Marco Baldi. Da Rechtsbehelfe im Falle einer Disqualifikation keine aufschiebende Wirkung haben, hätte Pavicevic seinem Verein bei der Begegnung in Leverkusen sowieso nicht zur Verfügung gestanden.

Die Entscheidung der BBL-Spielleitung bezeichnete Baldi jedoch als unverhältnismäßig. "Normalerweise reden wir nicht öffentlich über Schiedsrichter. Hier muss man jedoch feststellen, dass die Situation erst durch die ignorante Attitüde der Schiedsrichter heraufbeschworen wurde", fügte Baldi hinzu.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung