Radsport

Zeitung: Eigenblut-Doping bei T-Mobile 2006

SID
Freitag, 26.10.2007 | 11:46 Uhr
© Getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Berlin/München - Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" sind im T-Mobile-Radrennstall 2006 Fahrer durch Eigenblut-Doping manipuliert worden.

Daran sei direkt auch die Uni-Klinik Freiburg beteiligt gewesen, bei der die inzwischen suspendierten, ehemaligen T-Mobile-Teamärzte Lothar Heinrich und Andreas Schmid tätig waren. Darüber berichtete die Zeitung und zitierte den Krebs-Spezialisten und Anti-Doping-Aktivisten Werner Franke: "Hier scheint, wenn in Zukunft alles aufgeklärt ist, der Beweis für eine kriminelle Szene im Radsport vorzuliegen - auch im deutschen, auch bei T-Mobile."

Es werde "intern über mögliche Konsequenzen gesprochen", sagte Christian Frommert, der Kommunikations-Chef des Sponsors T-Mobile, der am 9. August die Verlängerung seines Radsport-Engagements bis 2010 bekannt gegeben hatte. Der Geldgeber des zweiten deutschen Top- Rennstall Gerolsteiner steigt nach der Saison 2008 aus dem Sponsoring aus.

Behandlung durch Heinrich

Nach dem Ausschluss von Jan Ullrich, Oscar Sevilla und Ullrich-Intimus Rudy Pevenage unmittelbar vor dem Start der Tour de France 2006 in Straßburg wegen Doping-Verdachts sei nach Erkenntnissen der Zeitung "die systematische Betrugsarbeit planmäßig weitergeführt" worden.

Teile der Mannschaft, die am Ende in Frankreich die Teamwertung gewann, sollen drei bis vier Tage vor dem Tourstart zur Behandlung bei der Uni-Sportmedizin gewesen sein. Der des Dopings überführte Profi Patrik Sinkewitz, der vor dem Sportgericht des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) umfänglich ausgesagt hatte, soll vor allem von Heinrich behandelt worden sein.

Wiederholtes Doping während der Tour

Die Schilderung des ehemaligen T-Mobile-Profis vor den BDR-Instanzen soll sich laut "Süddeutsche" auch auf wiederholtes Doping mit Eigenblut im Laufe der Tour de France bezogen haben. Das Bonner Team, das ab August 2006 eine neue Philosophie vertrat und sich einem selbst geschaffenen, angeblich harten und transparenten Anti-Doping-System mit zum Teil neuen Fahrern, neuem Management und neuen Ärzten verpflichtete, hatte sich von Schmid und Heinrich im Frühjahr 2007 getrennt.

Im Anschluss daran wurde der Ukrainer Sergej Gontschar, der T-Mobile-Star der Tour 2006 mit zwei Etappensiegen und zwei Tagen im Gelben Trikot, wegen auffälliger Blutwerte entlassen. Danach wurde Sinkewitz in der Tour-Vorbereitung für 2007 positiv auf Testosteron getestet und der Italiener Lorenzo Bernucci wegen der Benutzung eines Appetitzüglers vor die Tür gesetzt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung