Sonstiges

Südafrika zum zweiten Mal Rugby-Weltmeister

SID
Samstag, 20.10.2007 | 22:47 Uhr
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 3
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Premiership
Leicester -
Bath

Paris - Südafrika ist zum zweiten Mal Rugby-Weltmeister. Die Mannschaft von Cheftrainer Jack White gewann das Finale der 6. Weltmeisterschaft in Paris mit 15:6 (9:3) gegen Titelverteidiger England.

Vor 80.000 Zuschauern im Stade de France, unter ihnen die englischen Prinzen William und Harry, bestätigten die Südafrikaner in einem von Taktik geprägten Endspiel ihre Favoritenrolle. Das Team vom Kap der Guten Hoffnung hatte bereits 1995 im eigenen Land den WM-Pokal gewonnen. Dritter wurde Argentinien vor Gastgeber Frankreich.

Die Hoffnungen der Rugby-Fans auf ein hochklassiges Match erfüllten sich im Finale nicht immer. In einer engen Partie setzten beide Teams auf die Defensive. Auch die Südafrikaner, die in der Vorrunde England mit 36:0 vom Platz gefegt hatten, bevorzugten das Kickspiel.

Keiner Mannschaft gelang ein Versuch, alle Punkte resultierten aus Straftritten. Im Team des neuen Weltmeisters überzeugte dabei Percy Montgomery mit 12 Punkten. Englands Superstar Jonny Wilkinson (6) verwandelte zwei Straftritte, konnte aber nicht wie erhofft die Akzente setzen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung