Radpsort

Sinkewitz und Jaksche nicht abgeschrieben

SID
Mittwoch, 31.10.2007 | 16:31 Uhr
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 3
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Premiership
Leicester -
Bath

Berlin - Teammanager Bob Stapleton hat eine Rückkehr von Radprofi Patrik Sinkewitz zum T-Mobile-Rennstall nicht kategorisch ausgeschlossen, obwohl der Hesse in diesem Sommer wegen Dopings entlassen wurde.

"Die Tür muss für Leute offen bleiben, die mithelfen wollen, diesen Sport zu verändern", sagte Stapleton in der Tageszeitung "Die Welt". Allerdings schränkte der Amerikaner ein: "Aber wir sind weit davon entfernt zu sagen, wann Patrik wieder Rad fahren wird."

Auch ein Engagement des ebenfalls geständigen und bereits gesperrten Jörg Jaksche lehnte Stapleton nicht rund herum ab.

Rogers nicht beteiligt

Sinkewitz hatte vor dem Sportgericht des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) in der vorigen Woche ausgesagt, noch 2006 sei bei T-Mobile gedopt worden. Stapleton nahm namentlich den ehemaligen Zeitfahr-Weltmeister Michael Rogers aus Australien gegen Doping-Gerüchte in Schutz.

"Rogers ist 2007 in ein strenges Antidoping- Programm eingebunden gewesen, und er hat sich vollkommen an unsere Regeln gehalten", betonte Stapleton. Rogers habe erklärt, er sei nicht am Doping um Sinkewitz 2006 beteiligt gewesen.

Interesse an Zabel kein Widerspruch

Auch das Interesse an einer Rückkehr von Erik Zabel, der noch bis 2008 beim Milram-Team unter Vertrag steht, sieht Stapleton nicht als Widerspruch zum Vorgehen gegen Doping. Bei 14 Fahrern unter 25 Jahren seien erfahrene Kollegen wie der neu verpflichtete Amerikaner George Hincapie und Zabel nötig. Der Anti-Doping-Kurs könne nur Erfolg haben, wenn die Jungen auch sportlich erfolgreich seien.

Das T-Mobile-Team will 2008 mehr Geld für sein Anti-Doping- Programm ausgeben als für Reisen. Alle Fahrer sollen mindestens 26 Mal pro Saison überprüft werden. Getestet werden soll auf alle nachweisbaren Substanzen.

Zudem soll ein Blutprofil von jedem Profi angelegt werden. Bis zur Tour de France 2008 soll es im Radsport generell einen "Biologischen Pass" geben, in dem die individuellen Testergebnisse und Werte aller Fahrer erfasst werden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung