Schwimmen

Australische Olympionikin Graham unter Druck

SID
Donnerstag, 25.10.2007 | 12:37 Uhr
Advertisement
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Halbfinale & Finale
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Roosters -
Titans
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Pro14
Connacht -
Glasgow
National Rugby League
Dragons -
Bulldogs
Premiership
Leicester -
Bath

Sydney - Die ehemalige australische Olympia-Schwimmerin Elka Graham gerät unter Druck. Nachdem die 26-Jährige öffentlich bekannt hatte, dass sie vor den Spielen 2004 in Athen von Unbekannten Dopingmittel angeboten bekommen hatte, solle sie sich nun offenbaren.

Grahams früherer Mannschafts-Kollege Craig Stevens riet ihr, "den Weg jetzt zu Ende zu gehen und Namen zu nennen". Dies forderte auch John Coates, Präsident des Olympischen Komitees von Australien. Graham solle unter Eid aussagen, "andernfalls bekommt sie Probleme", wird Coates in australischen Medien zitiert.

Die australische Anti-Doping-Agentur ASADA hatte der Athletin Vertraulichkeit zugesichert.

Nach Medien-Informationen muss ein australischer Schwimmer zudem eine Zweijahressperre wegen Leistungsmittelmissbrauchs befürchten.

Bei der betroffenen Person, deren Name und Geschlecht von ASADA nicht genannt wurde, soll eine Trainingskontrolle im Februar 2007 ein positives Doping-Ergebnis erbracht haben. Es läge Missbrauch mit einem Diuretikum vor, hieß es.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung