Die Welt steht Kopf

SID
Montag, 08.10.2007 | 13:21 Uhr
© Getty
Advertisement
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 2
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 3
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Tag 4
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 4
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Viertelfinale
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Viertelfinale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Viertelfinale
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Viertelfinale
Glory Kickboxing
Glory SuperFight Series: New York
Glory Kickboxing
Glory 55: New York
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Halbfinale
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Halbfinale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Halbfinale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 1
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Halbfinale
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Finale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 1
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Finale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Finale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 2
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Finale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 3
World Matchplay
World Matchplay: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 3. Tag
World Matchplay
World Matchplay: Tag 5
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 4. Tag
World Matchplay
World Matchplay: Tag 6
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Viertelfinale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Viertelfinale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 7
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Halbfinale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 8
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Halbfinale
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Finale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Finale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 9
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Finale

Paris - Die Rugby-Welt steht Kopf. Erstmals in der Weltmeisterschafts-Geschichte findet ein WM-Halbfinale ohne die beiden Ex-Champions Neuseeland und Australien statt.

Außenseiter Argentinien, der Schottland mit 19:13 besiegte und erstmals die Runde der besten vier Teams erreichte, vervollständigte als letztes Team eine Vorschlussrunde, die in dieser Besetzung selbst Insider nicht auf dem Zettel hatten.

"Die Experten müssen zurückrudern. Wir haben alle keine Ahnung. Auch ich habe total geirrt", bekannte Sportdirektor Volker Himmer vom Deutschen Rugby-Verband (DRV).

Trotz der unerwarteten Resultate wagte der frühere Nationalspieler eine Prognose für den restlichen Turnierverlauf. "Für mich sind die Franzosen jetzt der Favorit auf den Titel. Die Euphorie ist nach dem grandiosen Erfolg gegen Neuseeland grenzenlos."

Frankreich auf der Euphoriewelle 

WM-Gastgeber Frankreich befindet sich vier Wochen nach der deprimierenden Auftaktniederlage gegen Argentinien wieder auf Wolke sieben.

Nicht nur wegen des Heimvorteils gilt das Team von Trainer Bernard Laporte deshalb im ersten Halbfinale gegen Titelverteidiger England im WM-Stadion St. Denis in Paris als Favorit.

Den zweiten Finalisten ermitteln die unerwartet starken argentinischen "Los Pumas" und die "Springboks" aus Südafrika.

Unerfreuliche Entwicklung 

Die vier Viertelfinal-Begegnungen haben die Hoffnungen des WM-Beobachters Himmer - die DRV-Auswahl ist auch bei der siebten Weltmeisterschaft nur Zuschauer - nicht erfüllt.

"Ich bin etwas enttäuscht. Wir entwickeln uns in Richtung Rugby-Wrestling. Es wird um jeden Zentimeter gekämpft und nur auf engem Raum gespielt. Die unattraktive Spielweise der Argentinier ist erfolgreich, zerstört aber das offene und schöne Rugby-Spiel", analysierte Himmer.

Verpönte englische Taktik

Leidtragende dieser Entwicklung waren die "All Blacks" aus Neuseeland und die Australier, die noch in der WM-Vorrunde gegen schwächere Gegner im offensiven Spiel reihenweise Versuche legen konnten.

Die defensivstarken Engländer hielten die "Wallabies" in Schach und kamen mit Straftritten ihres Spezialisten Jonny Wilkinson zum Erfolg.

Mit dieser, bei Rugby-Ästheten eher verpönten Taktik, will das englische Team der "Three Lions" auch das Duell der Europäer gegen Frankreichs "Les Bleus" für sich entscheiden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung