Lions schlagen die Eisbären

Jay Henderson-Gala in Frankfurt

SID
Donnerstag, 11.10.2007 | 22:00 Uhr
DEL, Frankfurt Lions
© Getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Berlin - Die Frankfurt Lions bleiben die positive Überraschung der DEL.

Dank eines überragenden Jay Henderson wehrten die Lions den Angriff der Eisbären Berlin auf die Tabellenspitze ab und gewannen das Top-Duell des 12. Spieltages klar mit 4:0 (2:0, 1:0, 1:0) (Alle Tore und die Reaktionen im Video bei SPOX.TV). Beeindruckend war erneut die unglaubliche Kompaktheit der Mannschaft.  

Durch den Erfolg bauten die Frankfurter ihren Vorsprung an der Spitze auf fünf Zähler aus. Gleichzeitig stoppten die Lions die Erfolgsserie der Hauptstädter, die ihre erste Niederlage nach sechs Siegen hintereinander hinnehmen mussten. Vor 6.300 Zuschauern avancierte Henderson mit vier Treffern in der 16., 17., 36. und 60. Minute zum Matchwinner.

In einer temporeichen Partie war es der Kanadier, der die Lions mit einem Doppelschlag innerhalb von nur 34 Sekunden im ersten Drittel auf die Siegerstraße brachte.

Dem Flügelstürmer, der zuvor in zwölf Spielen fünf Mal eingenetzt hatte, gelang zum Abschluss auch noch ein Empty-Net-Goal.

"KHH-Block" nicht zu stoppen 

Vergangene Saison hatte der 29-Jährige in 17 Spielen für die Lions nur magere zwei Tore markiert. Das, so Lions-Headcoach Rich Chernomaz, lag aber vor allem daran , dass "Jay vergangene Saison eine defensivere Rolle hatte und in der Checking-Line gespielt hat".

Diese Saison spielt Henderson im "KHH-Block" zusammen mit Derek Hahn und Radek Krzestan. Ein Trio, das sich gesucht und gefunden zu haben scheint.

"Mein Job war heute Abend sehr leicht. Meine Linemates haben sehr gut gespielt und mich gut bedient. Ich musste den Puck nur noch reinschießen", zeigte sich Henderson im Interview nach dem Spiel bescheiden. 

Shutout für Ian Gordon

Ebenso überragend wie Henderson war einmal mehr Lions-Goalie Ian Gordon, der mit 32 Jahren einen zweiten Frühling erlebt. Für Bundestrainer Uwe Krupp, der sich die Partie live vor Ort ansah, war Gordon "überragend". Vor allem deshalb, weil er so gut wie keine Rebounds zugelassen habe.

Gordons Gegenüber Youri Ziffzer musste dagegen in seinem fünften Saisoneinsatz zum ersten Mal eine Niederlage einstecken.

"Frankfurt war heute die bessere Mannschaft und hat verdient gewonnen. Sie waren immer einen Schritt schneller", meinte Eisbären-Stürmer Stefan Ustorf. 

Freezers siegen in Ingolstadt 

Im zweiten Spiel des Tages setzten sich die Hamburg Freezers in Ingolstadt mit 3:0 (0:0, 2:0, 1:0) durch und feierten damit den vierten Auswärtssieg in Folge. Die Tore für die Gäste erzielten Benoit Gratton (33.), Marc Beaucage (40.) und Peter Sarno (42.).

Durch den Erfolg schoben sich die Hamburger mit nunmehr 18 Punkten auf den fünften Rang vor. Auf Ingolstadts Trainer Ron Kennedy könnten nach der deutlichen Heimniederlage ungemütliche Zeiten zukommen. 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung