Bambergs Scoring Five

SID
Sonntag, 14.10.2007 | 19:50 Uhr
© Getty
Advertisement
BSL
Besiktas -
Galatasaray
NBA
Jazz @ Cavaliers
Liga ACB
Barcelona -
Gran Canaria
Liga ACB
Obradoiro -
Real Madrid
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
Liga ACB
Fuenlabrada -
Teneriffa
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards

München - Mit Titelverteidiger Brose Baskets Bamberg und den Tigers Tübingen führt nach dem 3. Spieltag der Bundesliga ein punktgleiches Duo (beide 6:0) die Tabelle der Eliteliga an.

Das Bamberger Meisterteam holte mit dem deutlichen 83:59 gegen Rekord-Champion Bayer Giants Leverkusen ebenso den dritten Saisonsieg wie Tübingen mit dem 76:69 gegen Neuling Science City Jena.

Ohne Verlustpunkt sind auch noch Ex-Meister ALBA Berlin und Aufsteiger BG Göttingen (beide 4:0), die erst am 16. Oktober in der Berliner Max-Schmeling-Halle aufeinander treffen.

Ihre weiße Weste verloren dagegen die Telekom Baskets Bonn durch die 69:74-Heimniederlage gegen die EWE Baskets Oldenburg und die Phantoms Braunschweig durch die klare 72:91-Heimpleite gegen die erstmals siegreichen Eisbären Bremerhaven.

Kölns Fehlstart perfekt

Einen kompletten Fehlstart in die Saison legte Cupsieger Köln 99ers hin, der mit dem 68:78 beim bisherigen Schlusslicht Gießen 46ers die dritte Niederlage in Serie kassierte. Vize-Meister Artland Dragons Quakenbrück kommt dagegen langsam in Schwung. Zwei Tage nach dem 69:68-Sieg in Köln fertigten die Niedersachsen (4:2 Punkte) ratiopharm Ulm mit 86:63 ab.

Der im Vorjahr nur schwer in die Gänge gekommene Meister Bamberg ließ den Leverkusenern nicht den Hauch einer Chance. Mit den glänzend aufgelegten Distanzwerfern Greene (16) und Suput (13), sowie Hamann (13), Okulaja (11) und Fenn (11) punkteten gleich fünf Spieler zweistellig für die Franken.

Bei Leverkusen gelang dies nur Taylor (13) und Fox (10.). Auch bei Quakenbrücks Sieg über Ulm mit dem Alleinunterhalter Lucas (22) kamen fünf Spieler auf zweistellige Punktezahlen: McIntosh (18), Thomas (15), Rohdewald (11), Mädrich (10) und Goldsberry (10), dem Freitagabend in letzter Sekunde für den Auswärtssieg in Köln gesorgt hatte.

Roessler brandgefährlich

Das neu formierte Team von Pokalsieger Köln blamierte sich beim bisher sieglosen Tabellenletzten Gießen, den der überragende Roessler (22 Punkte - 5 von 7 Dreiern) zum ersten Erfolgserlebnis führte. Umeh kam bei den Hessen auf 14 Punkte. Köln hatte in McElroy (18) und Nadjfeji (16) seine Top-Werfer.

Das starke Duo Guinn (20) und Adams (19) glänzte bei deutlichen Bremerhavener Erfolg in Braunschweig (Drevo/18). Tübingen hatte in Merriex (17), Katic (17), Moye (14) und Nixon (12) ebenso ein zweistellig treffendes Quartett zu bieten wie Aufsteiger Jena in Seggelke (17), Shelton (16), Linke (16) und Basit (15).

Der überragende Perkovic (23) und der Ex-Bonner Gardner (13) waren die Hauptgaranten für den Oldenburger Sieg in Bonn. Die Rheinländer, die lange auf der Siegesstraße waren, hatten in Frazier (15) und Burrell (14) ihre besten Korbschützen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung