ALBA Berlin deklassiert Gießen

SID
Mittwoch, 10.10.2007 | 22:39 Uhr
© Getty
Advertisement
NBA
Live
Celtics @ Bulls
Basketball Champions League
Oostende -
Bonn
NBA
76ers @ Timberwolves
Basketball Champions League
Yenisey -
Oldenburg
Basketball Champions League
PAOK -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Rosa Radom
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NBA
Spurs @ Rockets
BSL
Besiktas -
Galatasaray
NBA
Jazz @ Cavaliers
ACB
Barcelona -
Gran Canaria
ACB
Obradoiro -
Real Madrid
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
ACB
Montakit Fuenlabrada -
Iberostar Tenerife
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics

Berlin - ALBA Berlin hat eine erfolgreiche Heimpremiere hingelegt. Der siebenmalige deutsche Meister gewann am Mittwochabend gegen die Gießen 46ers klar mit 92:54 (42:37) und feierte den zweiten Sieg im zweiten Saisonspiel.

Beste Werfer auf Seiten der Hauptstädter waren die beiden US-Amerikaner Dijon Thompson mit 22 und Julius Jenkins mit 18 Punkten. Bobby Brown steuerte 15 Zähler zum Kantersieg bei.

Vor 6186 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle übernahmen die Platzherren vom Start weg die Initiative, spielten aggressiv in der Defensive und verschafften sich nach dem ersten Viertel bereits einen 23:11-Vorsprung.

Fünf ALBA-Spieler zweistellig 

Gießen ließ sich aber nicht entmutigen, kämpfte sich mit teilweise spektakulären Korb-Erfolgen ins Spiel zurück und kam kurz vor der Pause bis auf einen Zähler heran. Nach dem Wechsel setzten sich die Berliner dank einer Dreier-Serie entscheidend ab.

Während bei ALBA mit Thompson, Jenkins, Brown, Dojcin (11) und Johannes Herber (11) fünf Spieler mehr als zehn Zähler erzielten, war bei den Hessen nur Patrick Sparks (11) zweistellig erfolgreich.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung