Handball-EM 2010

"Die Anfangsphase war eine einzige Katastrophe"

SID
Mittwoch, 20.01.2010 | 12:06 Uhr
Lars Kaufmann erzielte beim Unenntschieden gegen Slowenien sechs Tore
© Getty
Advertisement
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Halbfinale & Finale
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Roosters -
Titans
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Pro14
Connacht -
Glasgow
National Rugby League
Dragons -
Bulldogs
Premiership
Leicester -
Bath

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat bei der EM in Österreich nach einer spektakulären Aufholjagd die zweite Pleite vermieden und die Chancen auf den Hauptrunden-Einzug gewahrt. Nach einer katastrophalen ersten Halbzeit mit einem 3:10 Rückstand erkämpfte sich das Team von Trainer Heiner Brand mit einem Kraftakt noch ein 34:34 (11:16). Außerdem siegte Polen mit 27:24 (15:14) gegen Schweden. Auch das zweite Gruppenspiel der Brand-Schützlinge verfolgten Christian "Blacky" Schwarzer und Günther Kaiser in der Innsbrucker Olympiahalle.

Kaiser: "Wie gut, dass wir unsere Mannschaft nicht gegen Siege oder Niederlagen versichern müssen. Derzeit bietet uns der Weltmeister von 2007 eine Wundertüte an. Gegen Slowenien sind wir mit einem blauen Auge davon gekommen. Wie schon beim 25:27 im Eröffnungsspiel gegen Polen ragte erneut nur Torwart Johannes Bitter heraus, der sein Team vor der Pause mit zahlreichen Paraden vor einem noch höheren Rückstand bewahrte."

Blacky: "Die Jungens haben wirklich Glück gehabt, dass sie zur Halbzeit nur mit fünf Toren hinten lagen. Ich möchte neben Jogi aber auch noch Christoph Theuerkauf herausgreifen, der mich - nicht nur wegen seiner sieben Tore - positiv überrascht hat. Sein Einsatz und seine Körpersprache haben das Spiel sehr positiv beeinflusst."

Kaiser: "Wie erklärst Du Dir die schwache Anfangsphase unserer Mannschaft? In den ersten 15 Spielminuten lief überhaupt nichts zusammen!"

Blacky: "In der Tat, die Anfangsphase war eine einzige Katastrophe. Wir hatten keine Geduld. Ich habe keine plausible Erklärung für den Fehlstart in der ersten Halbzeit. Anschließend hat die Einstellung gestimmt, so dass der Punkt auch verdient ist."

Kaiser: "Die Chancen auf das Halbfinale sind nach der Niederlage von Schweden gegen Polen aber nur theoretischer Natur, da Deutschland mit 1:3-Punkten in die Hauptrunde starten würde. Bei einer Niederlage am Freitag gegen Schweden ist das Turnier für Deutschland nach der Vorrunde beendet."

Blacky: "Es ist weiterhin alles möglich. An der Ausgangsposition hat sich wenig geändert. Mit einem Sieg gegen Schweden kann sich unsere Mannschaft für die Hauptrunde qualifizieren. Dieser Schritt ist wichtig für das Selbstvertrauen unserer Jungens, der eine weitere Leistungssteigerung möglich machen sollte."

 

Rückblick:

Teil 2: "Jetzt müssen wir Slowenien schlagen" (19.01.2010)

Teil 1: "Die Vorbereitungsspiele waren nicht immer überzeugend" (18.01.2010)

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung