Handball

HBL: Liqui Moly ist neuer Titelsponsor der Handball-Bundesliga

SID
Die HBL hat einen neuen Titelsponsor.

Die SG Flensburg-Handewitt, der THW Kiel und Co. kämpfen ab der kommenden Saison in der Liqui Moly Handball-Bundesliga um den Meistertitel. Der Vertrag zwischen der Liga und dem Schmierstoffspezialisten über das Titelsponsoring gilt ab dem 1. Juli 2019 für drei Spielzeiten, zudem besteht eine Option auf zwei weitere Jahre.

"Wir freuen uns sehr, mit Liqui Moly einen starken Partner mit großer Strahlkraft gefunden zu haben, der zu 100 Prozent zu uns passt", sagte HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann: "Wir sind davon überzeugt, dass wir das große Potenzial unserer Partnerschaft zur Weiterentwicklung des jeweiligen Markenimages nutzen werden."

Liqui-Moly-Geschäftsführer Ernst Prost: "Für wen und für was man seinen Namen hergibt, will wohl überlegt sein. Es muss passen. Und das ist bei der Handball-Bundesliga der Fall. Qualität, Professionalität, die internationale Wahrnehmung und eine emotionale, packende Sportart."

Liqui Moly löst die Deutsche Kreditbank AG ab

Das Sponsoring umfasst neben dem Namensrecht ein umfangreiches Rechtepaket, so wird das erneuerte Logo der Handball-Bundesliga (HBL) auf den Trikotärmeln aller Spieler zu sehen sein.

Das Logo des Unternehmens mit Hauptsitz in Ulm ist zudem bei allen Saisonspielen auf TV-relevanten Werbeflächen in jeder Spielstätte zu sehen.

Liqui Moly löst die Deutsche Kreditbank AG als Namensgeber der Handball-Bundesliga ab. Die DKB hatte das Namensrecht seit der Saison 2012/13 inne und bleibt weiterhin Partner der HBL.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung