Handball

HBL: THW Kiel vertagt Meisterschaft der SG Flensburg-Handewitt

SID
Entscheidung im Titelkampf vertagt: Der THW Kiel muss am letzten Spieltag auf einen Patzer von Flensburg hoffen.
© getty

Der THW Kiel hat die vorzeitige Meisterschaft des Titelverteidigers SG Flensburg-Handewitt verhindert. Das Team von Trainer Alfred Gislason gewann 34:26 (17:11) beim TBV Lemgo Lippe und hat vor dem letzten Spieltag mit 60:6 Zählern weiterhin zwei Punkte Rückstand auf den Tabellenführer. Bester Werfer der Kieler war Niclas Ekberg mit acht Treffern.

Die Flensburger gaben sich ihrerseits ebenfalls keine Blöße und besiegten die Füchse Berlin vor eigenem Publikum 26:18 (14:8). Das Team von Trainer Maik Machulla braucht nun beim Saisonabschluss am 9. Juni beim Bergischen HC einen Punkt, um die dritte Meisterschaft aus eigener Kraft perfekt zu machen. Kiel empfängt am letzten Spieltag die TSV Hannover-Burgdorf.

"Wir freuen uns auf das nächste Spiel. Es ist ein Finale, so gehen wir es an. Wir sind immer die Mannschaft gewesen, die gejagt wurde", sagte Machulla bei Sky: "Die Mannschaft zeigt mental eine unglaubliche Leistung."

Am Tabellenende kommt es am letzten Spieltag zu einem "Abstiegsendspiel" zwischen "Altmeister" VfL Gummersbach und der SG BBM Bietigheim. Gummersbach verlor gegen FA Göppingen 22:26 (13:14), Bietigheim unterlag trotz Halbzeitführung dem Tabellendritten SC Magdeburg 19:23 (13:9). Beide Teams haben vor dem Duell in Bietigheim 13:53 Punkte, Gummersbach allerdings die bessere Tordifferenz.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung