Handball

EHF Cup Final Four im Liveticker zum Nachlesen: Kiel und Berlins Weg ins Finale

Von SPOX
Handball, EHF-Cup

Es kommt zum deutschen Finale beim EHF Cup in Berlin. Der THW Kiel und die Füchse Berlin lösen die Tickets für das Endspiel in Kiel am Ende souverän. Hier könnt ihr die Entwicklungen noch einmal im LIVETICKER nachlesen.

Ihr wollt Handball der Extraklasse kostenlos sehen? Dann schnappt euch jetzt den DAZN-Probemonat!

Füchse Berlin vs. FC Porto im Liveticker zum Nachlesen

30.: Das wars! Das deutsche Finale steht unter Dach und Fach. Die Füchse treffen nach einem 24:20-Sieg gegen den FC Porto morgen um 20.45 Uhr auf den Gastgeber THW Kiel.

29.: Das muss es gewesen sein! Miguel Alves vergibt den Strafwurf und Koch trifft im Gegenzug. Alves antwortet dann für Porto. Das jedoch hat keine Auswirkung mehr.

26.: Es geht in die letzten Minuten und nahezu alles spricht für Berlin. Immer wieder finden die Haupstädtler die richtigen Antworten. Wieder schlägt nach der nächsten Auszeit zu. 23:19 Berlin.

22.: Die Halle ist jetzt da! Die Füchse drängen auf die Entscheidung und setzen Porto unter gehörigen Druck. 20:17 Berlin. Auszeit Porto.

18.: Immer wieder Spielunterbrechungen aufgrund der wahnsinnig hohen Intensität. Jetzt muss Iturizza, der Koloss, für zwei Minuten auf den Klappstuhl.

14.: Hans! Lindberg! Boah, hämmert der das Teil in den Giebel! Die Füchse finden immer wieder eine Antwort auf Portos Anschlussversuche. Lindberg trifft den per Lob beim 7-Meter. 19:15 Berlin.

9.: Wieder probieren die Portugiesen es mit dem Sechs gegen Fünf. Ein probates Mittel, auf das man immer wieder zurückgreift. Dann kommt aber Marsenic und hämmert das Ding in die Maschen. Die Berliner zeigen sich geduldig.

5.: Top-Start für die Portugiesen. Iturizza trifft doppelt und holt Porto zurück ins Spiel. Dann gibts das herrlichen Tor von Elisson nach Lob-Zuspiel in den Lauf.

1.: Durchgang Zwei ist auf dem Weg. Kommen die Portugiesen nochmal zurück und verhindern das deutsche Finale? Bislang spricht wenig für den aggressiven Außenseiter.

Füchse Berlin vs. FC Porto im Liveticker: Die 1. Halbzeit

30.: Das Tempo fehlt bislang. Die Füchse sind aber das insgesamt bessere Team. Die Portugiesen sind in den Überzahlsituationen sehr effektiv. 12:8 Berlin.

27.: Auszeit Porto. Defensiv bekommen die Portugiesen keinen Zugriff. Offensiv fehlt die Substanz. Noch dazu steht Alexis schon mit zwei Zweistrafen da.

25.: Kuriose Szene: Areia lobbt den Ball über Heinevetter und dreht sich schon ab. Der Ball bleibt aber eingeklemmt zwischen Pfosten und Boden stecken. Kein Tor! 9:7 Berlin.

22: Mein lieber Scholli geht das zur Sache. Marsenic erhält auf Seiten Berlins die zweite Zeitstrafe bei den Füchsen und kurzzeitig fehlen den Hauptstädtlern sogar zwei Mann. Die Füchse treffen trotzdem ohne eigenen Torwart. 7:6 Berlin.

16.: So, langsam nehmen wir Fahrt auf. Der bullige Alexis erhält Portos zweite Zeitstrafe. Die Berliner nutzen die Räume, auf der Gegenseite kommt aber auch Portos Offense besser in die Gänge. 6:4 Berlin.

12.: Beide Teams mit massiven Problemen in der Offensive. Die Portugiesen mit einer harten Gangart. Silvio Heinevetter hat schon drei Sieben Meter vereitelt! 4:2 Kiel.

7.: Die Portugiesen sind nervös! Sieben Minuten ohne Tor. Dann gibts erstmal das Sieben gegen Sechs... und das erste Tor durch Rui Silva. 2:1 Berlin.

4.: Guter Start für die Füchse. Drux und Elisson treffen für Berlin. Defensiv verschieben die Füchse hervorragend.

1.: Auf geht's! Wir ermitteln den Gegner vom THW Kiel im EHF Cup. Porto mit dem ersten Ballbesitz.

Füchse Berlin vs. FC Porto im Liveticker: Vor Beginn

Vor Beginn: Porto hingegen setzte sich in einem höchstpsannenden Duell gegen Saint-Raphael Var durch. Die Portugiesen haben es zum ersten Mal überhaupt in die Finals des EHF Cups geschafft.

Vor Beginn: Der Berliner streben nach dem zweiten rein deutschen Duell in der K.O.-Runde, nachdem schon Hannover-Burgsdort mit zwei Siegen im Viertelfinale eliminiert wurde.

Vor Beginn: Das zweite Spiel des Final Fours zwischen den Füchsen Berlin und dem FC Porto wird von den Norwegern Lars Jørum und Havard Kleven geleitet.

THW Kiel besiegt Team Tvis Holstebro: Das Spiel zum Nachlesen

30.: Der THW Kiel steht im Finale! Die Turnier-Gastgeber bezwingen den Außenseiter aus Holstebro mit 32:26. Am Ende hat sich die größere Qualität durchgesetzt.

28.: Jetzt ist es passiert. Lindholt holt sich den Platzverweis ab und darf vorzeitig in die Kabine. Nilsson trifft nochmal zum 32:26. Das Ding ist durch!

25.: Holstebro klopf nochmal an der Tür. Ostlund und Christensen treffen. Dann bekommen die Dänen wieder Ballbesitz, lassen sich aber zu viel Zeit. 30:25 Kiel.

21.: Es wird immer deutlicher. Holstebro benötigt bei seinen Angriffen zu viel Zeit. Bramming trimmt das Defizit auf Sechs. 29:23 Kiel.

19.: Holstebro jetzt immer wieder mit Empty Goal. Die Dänen kommen zu besseren Torchancen, lassen diese zu leicht liegen. Kiel mit Fünf bei Ballbesitz. Timeour Holstebro.

12.: Porup trifft zum dritten Mal. Holstrbro bleibt hier irgendwie im Spiel. Auf der Gegenseite trifft Weinhold. Hosltebro versuchts mit dem Sieben gegen Sechs, ist aber wieder ungenau. Weinhold trifft aus der eigenen Hälfte. 23:18 Kiel.

9.: Ekberg kommt vollkommen frei vor dem Tor zum Abschluss und lässt die Chance auf - ja, vielleicht schon die Vorentscheidung liegen. Smits trifft auf der Gegenseite. 20:17 Kiel anstatt 21:16, jetzt.

6.: Kiel spielt heute wirklich nicht sauber, kommt aber immer wieder mit dem blauen Auge davon. Den Dänen fehlt die nötige Konsequenz. Die Abschlüsse werden aus unglücklich Situationen genommen. Ekberg erhöht via 7-Meter auf 19:16 für Kiel.

1.: Und wir sind im zweiten Durchgang. Holstebro legt gleich gut mit einem guten Treffer durch Smits los. 16:15 Kiel.

Team Tvis Holstebro vs. THW Kiel: Die 1. Halbzeit

30.: Der Schlusspunkt der ersten Halbzeit ist spektakulär. Dahmke trifft aus spitzem Winkel und schenkt dem THW das Zwei-Punkte-Polster nach dem Holstebro nach einer umstrittenen Schiedsrichterinnen-Entscheidung trifft. 16:14 Kiel zur Pause.

29.: Gislasson scheint unzufrieden und nimmt die Auszeit. Dabei schweigt er selbst.

28.: Schock beim THW? Landin verletzt sich beim Tempogegenstoß nach tollem Outlet-Pass von Sandgrav auf Christensen. Der Kieler Schlussmann muss danach raus und Andreas Wolff kommt.

25.: Nächste Zwei-Minuten-Strafe gegen Bad Boy Lindholt. Der THW spielt das jetzt konzentriert aus. Bilyk trifft! 13:9 Kiel.

22.: Holstebro hält auf der defensiven Seite immer besser dagegen. Schon zum zweiten Mal allerdings schenkt man den Ball durch Ungenauigkeiten im offenen Feld her. 11:9 Kiel.

18.: Offener Schlagbatausch in Kiel! Die Dänen halten richtig gut dagegen, suchen schnell den Abschluss und kommen in tolle Abschlusspositionen. Auf der anderen Seite ist der THW, vor allen Dingen Nilsson, kaum zu verteidigen. 10:8 Kiel.

14.: Erste Auszeit von Holstebro. Die Dänen tun sich auf der offensiven Seite immer schwerer. Auf der Gegenseite hat Kiel mit dem klasse aufgelegten Sandgrav so seine Probleme. Der THW hat aber seine Ruhe gefunden und führt nach Nilssons Treffer mit 6:4.

10.: Erste Führung für Kiel. Erst trifft Bilyk zum 4:4. Dann nutzt Kiel die erste Zwei-Minuten-Strafe gegen Holstebro. Pekeler trifft. 5:4 Kiel.

7: Landin mit dem Monster-Save! Auf der anderen Seite schlägt es im Winkel ein. Kiel gleicht dank Nilsson aus! 3:3.

4.: Auch Kiel trifft erstmals durch Bilyk. Dann aber schlagen die Dänen zurück. Nach dem Tor von Smits trifft auch Bramming via Tempogegenstoß. 3:1 Holstebro!

2.: Erstes Tor der Partie. Dahmke scheitert zweimal vom linken Flügel mit Effet. Auf der anderen Seite gibts den ersten Punkt.

Team Tvis Holstebro vs. THW Kiel: Vor Beginn

Vor Beginn: Die Teams haben sich in die Halle begeben und wir sind bereit für den Start. Ab dafür!

Vor Beginn: Die Gäste aus Dänemark hingegen mussten im Viertelfinale ordentlich zittern. Nach Hin- und Rückspiel gegen Grundfos Tatabanya setzte sich Holstebro mit nur zwei Toren durch.

Vor Beginn: Der THW musste sich seinen Weg in das EHF-Cup-Final-Four übrigens weniger hart erkämpfen als die Konkurrenz. Als Veranstalter übersprangen die Norddeutschen das Viertelfinale.

Vor Beginn: Die französischen Zwillingsschwestern Julie und Charlotte Bonaventura pfeifen das erste Halbfinale zwischen Team Tvis Holstebro und dem THW Kiel um 18 Uhr an.

Das EHF-Cup-Final-Four heute live im Livestream

Das gesamte Final Four wird auf DAZN übertragen. Die Streaming-Plattform zeigt sowohl die Paarungen am Freitag als auch das Finale am Samstag. Eine Übertragung im TV findet nicht statt.

DAZN zeigt ausgewählte Sport-Highlights vieler Sportarten live. Zu den wichtigsten Sportarten gehören neben Handball auch Basketball, Tennis, Fußball und US-Sport.

Ein kostenloser Probemonat ist die ideale Gelegenheit, um mit DAZN auf Tuchfühlung zu gehen. Das monatlich kündbare Abonnement kostet daraufhin nur 9,99 Euro.

EHF Cup: Alle Termine im Überblick

RundeDatumUhrzeitTeam 1Team 2Ergebnis
Halbfinale17.05.201918 UhrTeam Tvis HolstebroTHW Kiel26:32
Halbfinale17.05.201920.45 UhrFüchse BerlinFC Porto24:20
Spiel um Platz drei18.05.201918 UhrTeam Tvis Holstebro FC Porto
Finale18.05.201920.45 UhrTHW KielFüchse Berlin

THW Kiel und Füchse Berlin: Der Titel wäre lukrativ

Das Turnier ist nicht nur prestigeträchtig, sondern auch lukrativ. Dem THW Kiel und den Füchsen Berlin winken bei einem Titelgewinn 100.000 Euro an Prämien. Der Zweitplatzierte bekommt zumindest 50.000 Euro. Im Spiel um Platz drei geht es immerhin um 25.000 Euro und der zweimalig Unterlegene muss sich mit 10.000 Euro begnügen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung