Handball: Das Power Ranking zur WM 2019

 
Am Donnerstag beginnt die Handball-WM 2019 in Deutschland und Dänemark. Wer sind die Titelkandidaten? Was ist für das DHB-Team drin? Und wer sind die krassen Außenseiter? Das Power Ranking.
© getty
Am Donnerstag beginnt die Handball-WM 2019 in Deutschland und Dänemark. Wer sind die Titelkandidaten? Was ist für das DHB-Team drin? Und wer sind die krassen Außenseiter? Das Power Ranking.
24. Angola: Die Südwest-Afrikaner sind als Dritter der Afrikameisterschaft qualifiziert und damit zum zweiten Mal in Folge dabei. 2017 setzte es in sieben Spielen sieben Niederlagen - letzter Platz! Kein einziger Spieler steht in Europa unter Vertrag.
© getty
24. Angola: Die Südwest-Afrikaner sind als Dritter der Afrikameisterschaft qualifiziert und damit zum zweiten Mal in Folge dabei. 2017 setzte es in sieben Spielen sieben Niederlagen - letzter Platz! Kein einziger Spieler steht in Europa unter Vertrag.
23. Saudi-Arabien: Die Saudis sind gar zum vierten Mal in Serie bei der WM vertreten. 2017 gelang immerhin ein knapper Sieg gegen Chile. Bekannte Spieler sucht man im Aufgebot vergeblich, Trainer ist der frühere slowenische Nationaltorhüter Boris Denic.
© getty
23. Saudi-Arabien: Die Saudis sind gar zum vierten Mal in Serie bei der WM vertreten. 2017 gelang immerhin ein knapper Sieg gegen Chile. Bekannte Spieler sucht man im Aufgebot vergeblich, Trainer ist der frühere slowenische Nationaltorhüter Boris Denic.
22. Chile: Die vom früheren Barca-Star Mateo Garralda trainierten Südamerikaner buchten ihr WM-Ticket auf den letzten Drücker - durch einen Sieg nach Verlängerung gegen Grönland. Der Superstar im Team ist der frühere Gummersbacher Erwin Feuchtmann.
© getty
22. Chile: Die vom früheren Barca-Star Mateo Garralda trainierten Südamerikaner buchten ihr WM-Ticket auf den letzten Drücker - durch einen Sieg nach Verlängerung gegen Grönland. Der Superstar im Team ist der frühere Gummersbacher Erwin Feuchtmann.
21. Korea: Die goldenen Zeiten im südkoreanischen Handball (Silbermedaillengewinner bei Olympia 1988) sind längst vorbei. Diesmal geht ein schwach besetztes, vereintes Team mit Akteuren aus Süd- und Nordkorea an den Start. Bekannte Spieler? Fehlanzeige!
© getty
21. Korea: Die goldenen Zeiten im südkoreanischen Handball (Silbermedaillengewinner bei Olympia 1988) sind längst vorbei. Diesmal geht ein schwach besetztes, vereintes Team mit Akteuren aus Süd- und Nordkorea an den Start. Bekannte Spieler? Fehlanzeige!
20. Bahrain: Die Jungs aus dem Königreich schafften mit Rang zwei bei den Asienspielen unter der Führung vom jetzigen Island-Coach Gudmundsson die Quali. Mittlerweile wird die Truppe ohne große Namen von Gudmundssons Landsmann Aron Kristjansson betreut.
© getty
20. Bahrain: Die Jungs aus dem Königreich schafften mit Rang zwei bei den Asienspielen unter der Führung vom jetzigen Island-Coach Gudmundsson die Quali. Mittlerweile wird die Truppe ohne große Namen von Gudmundssons Landsmann Aron Kristjansson betreut.
19. Japan: Bei den flinken und wendigen Japanern, die dank einer Wildcard dabei sind, ist mit Ex-Bundestrainer Dagur Sigurdsson der Coach der Star. Die Japaner haben zuletzt Fortschritte gemacht, alles ist auf Olympia 2020 in Tokio ausgerichtet.
© getty
19. Japan: Bei den flinken und wendigen Japanern, die dank einer Wildcard dabei sind, ist mit Ex-Bundestrainer Dagur Sigurdsson der Coach der Star. Die Japaner haben zuletzt Fortschritte gemacht, alles ist auf Olympia 2020 in Tokio ausgerichtet.
18. Argentinien: Spielmacher und Superstar Simonet (Montpellier) ist verletzt und wird wenn überhaupt erst im Laufe des Turniers zum Team stoßen. Trotzdem könnte der Panamerika-Champion unter Trainer Cadenas ein unangenehmer Gegner sein.
© getty
18. Argentinien: Spielmacher und Superstar Simonet (Montpellier) ist verletzt und wird wenn überhaupt erst im Laufe des Turniers zum Team stoßen. Trotzdem könnte der Panamerika-Champion unter Trainer Cadenas ein unangenehmer Gegner sein.
17. Ägypten: Der Halbfinalist von 2001 ist nicht so stark einzuschätzen. Neben Coach Davis, der auch Veszprem trainiert, sollte man auf Torhüter Handawy (Besiktas), Sanad (Nimes), Shebib (Montpellier) und El-Ahmar (früher Flensburg) achten.
© getty
17. Ägypten: Der Halbfinalist von 2001 ist nicht so stark einzuschätzen. Neben Coach Davis, der auch Veszprem trainiert, sollte man auf Torhüter Handawy (Besiktas), Sanad (Nimes), Shebib (Montpellier) und El-Ahmar (früher Flensburg) achten.
16. Tunesien: Der Afrikameister zeigte in der Vorbereitung mit dem Triumph beim Yellow Cup und einem Sieg gegen Serbien ordentliche Leistungen. Die Tunesier hoffen bei der WM vor allem auf starke Leistungen des Berliners Wael Jallouz (linker Rückraum).
© getty
16. Tunesien: Der Afrikameister zeigte in der Vorbereitung mit dem Triumph beim Yellow Cup und einem Sieg gegen Serbien ordentliche Leistungen. Die Tunesier hoffen bei der WM vor allem auf starke Leistungen des Berliners Wael Jallouz (linker Rückraum).
15. Brasilien: Seit dem Einzug ins Olympia-Viertelfinale 2016 inklusive eines Sieges gegen Deutschland werden die abwehrstarken Brasilianer nicht mehr unterschätzt. Mit Da Silva, Santos und Moraes Ferreira fallen aber erfahrene Europa-Legionäre aus.
© getty
15. Brasilien: Seit dem Einzug ins Olympia-Viertelfinale 2016 inklusive eines Sieges gegen Deutschland werden die abwehrstarken Brasilianer nicht mehr unterschätzt. Mit Da Silva, Santos und Moraes Ferreira fallen aber erfahrene Europa-Legionäre aus.
14. Serbien: Zwei Pleiten gegen Mazedonien, eine gegen Tunesien und ein Remis gegen Belgien - diese Ergebnisse machen wenig Hoffnung. Große Namen wie Ilic oder Vujin sind nicht mehr dabei. Serbien hofft auf Glanzleistungen von Spielmacher Nenadic.
© getty
14. Serbien: Zwei Pleiten gegen Mazedonien, eine gegen Tunesien und ein Remis gegen Belgien - diese Ergebnisse machen wenig Hoffnung. Große Namen wie Ilic oder Vujin sind nicht mehr dabei. Serbien hofft auf Glanzleistungen von Spielmacher Nenadic.
13. Österreich: Siege gegen Saudi-Arabien, Chile und Tunesien sind drin - schon stünde Österreich wohl in der Hauptrunde. Schlimm ist der Ausfall von Rückraumspieler Hermann. Leistungsträger sind die HBL-Legionäre Bauer, Weber, Bilyk und Santos.
© getty
13. Österreich: Siege gegen Saudi-Arabien, Chile und Tunesien sind drin - schon stünde Österreich wohl in der Hauptrunde. Schlimm ist der Ausfall von Rückraumspieler Hermann. Leistungsträger sind die HBL-Legionäre Bauer, Weber, Bilyk und Santos.
12. Mazedonien: Coach Gonzalez hat im Kader eine interessante Mischung aus erfahrenen und jungen Spielern. Wie immer hängt viel von Legende Kiril Lazarov ab. Doch auch Torhüter Ristovski und Kreisläufer Stoilov können über sich hinauswachsen.
© getty
12. Mazedonien: Coach Gonzalez hat im Kader eine interessante Mischung aus erfahrenen und jungen Spielern. Wie immer hängt viel von Legende Kiril Lazarov ab. Doch auch Torhüter Ristovski und Kreisläufer Stoilov können über sich hinauswachsen.
11. Russland: Das breit aufgestellte Team von Coach Koksharov könnte mit seinem Highspeed-Handball für Aufsehen sorgen. In der Vorbereitung agierten die Russen aber zwischen Genie und Wahnsinn. Unklar ist, wie fit Hannovers Spielmacher Pavel Atman ist.
© getty
11. Russland: Das breit aufgestellte Team von Coach Koksharov könnte mit seinem Highspeed-Handball für Aufsehen sorgen. In der Vorbereitung agierten die Russen aber zwischen Genie und Wahnsinn. Unklar ist, wie fit Hannovers Spielmacher Pavel Atman ist.
10. Island: Nach dem enttäuschenden 14. Platz 2017 sollten die über den Kampf kommenden Isländer wieder besser drauf sein. Im Angriff sind die Nordmänner natürlich extrem vom genialen Spielmacher Aron Palmarsson abhängig.
© getty
10. Island: Nach dem enttäuschenden 14. Platz 2017 sollten die über den Kampf kommenden Isländer wieder besser drauf sein. Im Angriff sind die Nordmänner natürlich extrem vom genialen Spielmacher Aron Palmarsson abhängig.
9. Katar: Zum mittlerweile dritten Mal in Folge dürfte die zusammengekaufte Truppe von Trainer Rivera eine gute Rolle bei einer WM spielen. In den Testspielen trumpften vor allem Capote und Ben Ali auf. Keeper Saric kam dagegen kaum zum Zug.
© getty
9. Katar: Zum mittlerweile dritten Mal in Folge dürfte die zusammengekaufte Truppe von Trainer Rivera eine gute Rolle bei einer WM spielen. In den Testspielen trumpften vor allem Capote und Ben Ali auf. Keeper Saric kam dagegen kaum zum Zug.
8. Ungarn: In der Quali wurde mit Slowenien ein Halbfinalist von 2017 ausgeschaltet. Auch deshalb glauben viele Experten, dass die mit jungen Spielern gespickte ungarische Mannschaft überraschen kann. Superstar Nagy steht nur im erweiterten Kader.
© getty
8. Ungarn: In der Quali wurde mit Slowenien ein Halbfinalist von 2017 ausgeschaltet. Auch deshalb glauben viele Experten, dass die mit jungen Spielern gespickte ungarische Mannschaft überraschen kann. Superstar Nagy steht nur im erweiterten Kader.
7. Kroatien: Mit Kroatien sind wir bei den sieben Teams angekommen, die realistische Chancen auf das Halbfinale haben. Das Cervar-Team ist nach der verpatzten Heim-EM heiß auf eine Erfolgsgeschichte. Zentraler Spieler im Team ist Kiels Duvnjak.
© getty
7. Kroatien: Mit Kroatien sind wir bei den sieben Teams angekommen, die realistische Chancen auf das Halbfinale haben. Das Cervar-Team ist nach der verpatzten Heim-EM heiß auf eine Erfolgsgeschichte. Zentraler Spieler im Team ist Kiels Duvnjak.
6. Schweden: Der Vize-Europameister hat durchaus die Möglichkeit, in die Runde der letzten Vier einzuziehen. Besonders das Löwen-Torhüter-Gespann Palicka und Appelgren ist ein Pfund. Auch Ekdahl du Rietz (PSG) ist wieder dabei.
© getty
6. Schweden: Der Vize-Europameister hat durchaus die Möglichkeit, in die Runde der letzten Vier einzuziehen. Besonders das Löwen-Torhüter-Gespann Palicka und Appelgren ist ein Pfund. Auch Ekdahl du Rietz (PSG) ist wieder dabei.
5. Deutschland: Niemand kann nach dem EM-Desaster sagen, wie gut das Team und Prokop zusammengefunden haben. Funktioniert Strobel als Spielmacher? Ist der Rückraum auch gegen Topnationen torgefährlich genug? Der Heimvorteil sollte das DHB-Team tragen.
© getty
5. Deutschland: Niemand kann nach dem EM-Desaster sagen, wie gut das Team und Prokop zusammengefunden haben. Funktioniert Strobel als Spielmacher? Ist der Rückraum auch gegen Topnationen torgefährlich genug? Der Heimvorteil sollte das DHB-Team tragen.
4. Norwegen: Der Ausfall des rechten Rückraumspielers Tönnesen wiegt schwer, dennoch ist der Kader grandios besetzt. Mit Sagosen (PSG) haben die Norweger den derzeit besten Spielmacher der Welt. In der Vorbereitung glänzte auch Flensburg-Keeper Bergerud.
© getty
4. Norwegen: Der Ausfall des rechten Rückraumspielers Tönnesen wiegt schwer, dennoch ist der Kader grandios besetzt. Mit Sagosen (PSG) haben die Norweger den derzeit besten Spielmacher der Welt. In der Vorbereitung glänzte auch Flensburg-Keeper Bergerud.
3. Spanien: Selbstverständlich gehört auch der Europameister zu den Favoriten. Coach Ribera setzt auf "kontrollierte Rotation". EM-Held Sterbik steht nur im erweiterten Aufgebot, die langjährige Stammkraft Victor Tomas ist gar nicht mehr dabei.
© getty
3. Spanien: Selbstverständlich gehört auch der Europameister zu den Favoriten. Coach Ribera setzt auf "kontrollierte Rotation". EM-Held Sterbik steht nur im erweiterten Aufgebot, die langjährige Stammkraft Victor Tomas ist gar nicht mehr dabei.
2. Frankreich: Nicht wenige Experten glauben, dass der Titelverteidiger ohne den verletzten Karabatic sogar noch stärker sein wird, weil die Aufgaben besser verteilt werden. Die zentrale Rückraum-Figur im Dinart-Team soll Dika Mem vom FC Barcelona sein.
© getty
2. Frankreich: Nicht wenige Experten glauben, dass der Titelverteidiger ohne den verletzten Karabatic sogar noch stärker sein wird, weil die Aufgaben besser verteilt werden. Die zentrale Rückraum-Figur im Dinart-Team soll Dika Mem vom FC Barcelona sein.
1. Dänemark: Der Heimvorteil, dazu ein unfassbares Team um Superstar Hansen - das Danish Dynamite von Coach Nicolaj Jacobsen wird zünden. Bitter ist lediglich, dass Lindberg und Henrik Toft Hansen angeschlagen sind.
© getty
1. Dänemark: Der Heimvorteil, dazu ein unfassbares Team um Superstar Hansen - das Danish Dynamite von Coach Nicolaj Jacobsen wird zünden. Bitter ist lediglich, dass Lindberg und Henrik Toft Hansen angeschlagen sind.
1 / 1
Werbung
Werbung