Handball

Handball-WM: Frankreich müht sich zum Sieg - Japan verpasst Sensation

SID
Frankreich mühte sich gegen Korea große Mühe.

Titelverteidiger Frankreich steht vor dem Einzug in die Hauptrunde der Handball-WM, hat vor dem wegweisenden Duell gegen Co-Gastgeber Deutschland aber lange Zeit nicht überzeugt.

Noch ohne den nachgereisten Nikola Karabatic besiegte der zweimalige Olympiasieger das vereinte Team Korea nach einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit 34:23 (17:16) und übernahm in der Gruppe A mit 6:0 Punkten die Tabellenführung vor dem deutschen Team (5:1).

Bester Werfer der Franzosen in Berlin war Nedim Remili mit sieben Treffern. Ob Karabatic am Dienstag (20.30 Uhr im LIVETICKER) nach seiner Fußverletzung zur Verfügung steht, ist noch offen. Brasilien (2:4) wahrte derweil seine Chance auf die Hauptrunde durch ein 24:22 (14:11) gegen Serbien (1:5).

Deutschland verpasste den vorzeitigen Einzug in die Hauptrunde beim Remis gegen Russland. Mit einem Sieg wäre das DHB-Team nicht mehr von einem der ersten drei Plätze zu verdrängen gewesen.

Grund dafür war die Schützenhilfe aus Brasilien: Die Südamerikaner hatten zuvor einen 24:22 (14:11)-Erfolg gegen Serbien gefeiert.

Kroatien steht in der WM-Hauptrunde

Mitfavorit Kroatien hat derweil als erste Mannschaft die zweite Turnierphase bei der WM in Deutschland und Dänemark erreicht. Der zweimalige Olympiasieger setzte sich in München in der Gruppe B im Balkan-Derby gegen Mazedonien souverän mit 31:22 (16:11) durch und machte durch den dritten Sieg im dritten Spiel das vorzeitige Weiterkommen perfekt.

Für den EM-Elften Mazedonien war es nach Siegen gegen die Außenseiter Japan (38:29) und Bahrain (28:23) die erste Niederlage in der Gruppe B.

Kroatien verteidigte vor 9800 teils frenetisch feiernden Zuschauern in der Olympiahalle konsequenter. In einer fair geführten Begegnung verzückte vor allem Torhüter Marin Sego die Fans mit vielen Paraden. Domagoj Duvnjak vom THW Kiel war mit sechs Toren der beste Werfer der Kroaten. "Das war Wahnsinn, gefühlt ein Heimspiel", sagte Duvnjak.

Japan verpasst Sensation gegen Spanien

Ex-Bundestrainer Dagur Sigurdsson schrammte mit Japan beim 22:26 (11:10) gegen Europameister Spanien nur knapp an der Sensation vorbei. Damit bleiben die Spanier ebenfalls makellos und sind so gut wie sicher in der Hauptrunde. In dieser könnten Kroatien und Spanien in Köln auf Deutschland treffen.

Sigurdsson, der die deutschen Handballer 2016 im Finale gegen Spanien sensationell zum EM-Titel geführt hatte, brachte die Iberer mit Außenseiter Japan erneut ins Schwitzen. Sein Team erwischte einen Traumstart (3:0) und ging mit einer viel umjubelten Führung in die Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel spielte Titelanwärter Spanien aber seine Klasse aus und gab den Sieg nicht mehr aus der Hand.

Zuvor hatte Island gegen Bahrain den ersten Sieg bei dieser Weltmeisterschaft gefeiert. Das Team von Trainer Gudmundur Gudmundsson gewann mit 36:18 (16:10), Arnor Thor Gunnarsson vom Bergischen HC war mit acht Treffern bester Werfer.

Handball-WM: Die Tabellen der Gruppen A bis D

Gruppe A:

Pl.TeamSp.SUNTorePkt.
1.Frankreich330090:666
2.Deutschland321086:625
3.Russland312086:794
4.Brasilien310267:802
5.Serbien301273:861
6.Korea300369:980

Gruppe B:

Pl.TeamSp.SUNTorePkt.
1.Kroatien330097:766
2.Spanien330091:706
3.Mazedonien320188:834
4.Island310288:812
5.Japan300378:990
6.Bahrain300364:970

Gruppe C:

Pl.TeamSp.SUNTorePkt.
1.Dänemark3300109:606
2.Norwegen3300108:696
3.Österreich310277:882
4.Tunesien310282:1002
5.Chile310278:992
6.Saudi Arabien300365:1030

Gruppe D:

Pl.TeamSp.SUNTorePkt.
1.Schweden330095:596
2.Ungarn321091:755
3.Katar310277:792
4.Ägypten310269:752
5.Angola310267:942
6.Argentinien301261:781
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung