Handball

Handball-WM 2019: Stimmen zu Deutschland gegen Norwegen

Von SPOX
Patrick Wiencek war nach dem WM-Aus bedient.

Nach dem verpassten Finale bei der Handball-WM herrscht im Lager der deutschen Nationalmannschaft Enttäuschung. Trotzdem ist das DHB-Team auch stolz auf das Erreichte.

Hier sind die Stimmen und Reaktionen zum DHB-Spiel gegen Norwegen.

Christian Prokop (DHB-Trainer) über ...

... die Rote Karte an Pekeler: "Die Schiedsrichterlinie kannten wir aus dem Island-Spiel. Da haben wir uns darauf eingestellt."

... über die Leistung seines Teams: "Wir haben mit Sicherheit nicht unsere Leistung gebracht. Wir haben in der Verteidigung keine guten Lösungen gefunden. Das haben wir mit nach vorne genommen."

... über die Norweger: "Heute waren die Norweger einfach besser. Das muss man einfach anerkennen. Ich glaube, wir können stolz sein, auf die Leistung, die wir gebracht haben."

... das Spiel um Platz 3: "Jetzt lass ich die Jungs erstmal in Ruhe. (...) Wir wollen die Medaille mitnehmen."

Uwe Gensheimer (Kapitän) über ...

... die Niederlage: "Uns geht es beschissen, weil wir niedergeschlagen sind. Wir haben uns mehr vorgenommen. Wir haben es heute aber nicht geschafft, die Leistung abzurufen, um die Norweger zu schlagen. Das tut gerade verdammt weh."

... die Abwehr der Norweger: "Die Norweger haben sehr gut gedeckt und wir sind nicht mit genügend Power aufs Tor. Dazu kamen viele technische Fehler und dann machen es die Norweger auch sehr gut im Tempogegenstoß."

Patrick Wiencek über...

... die Schiedsrichter: "Die Schiedsrichter haben auf beiden Seiten komisch gepfiffen. Das heißt: Sie haben eben so komisch gepfiffen, wie es das ganze Turnier über schon der Fall ist. Zum Handball gehört die Härte dazu, aber das wird bei dieser WM nicht gestattet."

Silvio Heinevetter über ...

... die Niederlage: "Wir sind dem Rückstand hinterhergelaufen. Da muss man ganz ehrlich sagen, die Norweger haben das clever gespielt, haben unsere Abwehr auseinandergenommen. Sowohl in der Abwehr als auch im Angriff war heute etwas der Wurm drin. Schade, dass es ausgerechnet im Halbfinale passiert ist, aber wir haben noch ein Spiel. Es muss also weitergehen."

... das Spiel um Platz 3: "Wir hatten ein Ziel - zehn Spiele. Im Idealfall das Finale, das haben wir leider nicht geschafft. Übermorgen sind wir wieder voller Kräfte. Da sehen wir eine andere deutsche Mannschaft."

Paul Drux über ...

... die Niederlage: "Es ist schwierig jetzt grade, wir sind alle sehr enttäuscht. Ich weiß nicht wie viele Gegentore wir heute bekommen haben, aber es waren zu viele. Das haben wir in den Spielen zuvor besser gemacht. Die Norweger waren einfach den Tick besser, haben das clever runtergespielt. Sie kriegen ein paar Zeitstrafen zu viel, das muss man auch sagen. Aber sie waren besser."

... das Fazit: ""Wenn wir jetzt alle mal runterkommen, können wir stolz auf uns sein. Aber jetzt überwiegt erstmal die Enttäuschung. Wir können uns heute nur den Vorwurf machen, dass wir nicht den Ticken besser waren als die Norweger."

Fin Lemke über ...

... Enttäuschung: "Wir haben uns das anders vorgestellt und ein anderes Ergebnis gewünscht. Wir haben alles gegeben, aber es hat nicht gereicht."

... mögliche Vorwürfe an das Team: "Ich glaube, aus unserem Team kann sich keiner einen Vorwurf machen, es hat jeder alles gegeben. Es hat einfach nicht gereicht."

... das Spiel um Platz 3: "Es geht um eine Medaille. Da muss es schnell gehen, sich wieder zu fangen. Wir müssen gewinnen".

Bjarte Myrhol (Norwegen) über ...

... den Sieg: "In so einer Atmosphäre gegen Deutschland zu gewinnen, ist einfach großartig. Im Moment sind wir sehr stolz."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung