Handball

Handball: Schiedsrichter räumen Fehler bei DHB vs. Kroatien ein

Von SPOX
Die Kroaten fühlten sich von den Schiedsrichtern betrogen.

Nach dem 22:21-Sieg der deutschen Nationalmannschaft im zweiten WM-Hauptrundenspiel gegen Kroatien haben sich die Kroaten von den Schiedsrichtern betrogen gefühlt. Mittlerweile räumten die dänischen Unparteiischen Mads Hansen und Martin Gjeding ein, einen entscheidenden Fehler gemacht zu haben.

"Ich musste das Video nicht oft ansehen, um zu erkennen, dass es eine Fehlentscheidung war", sagte Gjeding, der gemeinsam mit Hansen eines der eigentlich besten Gespanne überhaupt bildet, und erklärte, deshalb in der Nacht nach dem Spiel kein Auge zugemacht zu haben.

Folgendes war passiert: Beim Stande von 21:20 kurz vor dem Ende ging Igor Karacic in einen Zweikampf mit Patrick Groetzki. Doch anstatt einen Siebenmeter zu pfeifen, entschieden die Schiris auf Stürmerfoul.

"Eines der Kriterien für ein Stürmerfoul ist, dass der Verteidiger im Moment des Körperkontakts steht. Das war in der Szene nicht der Fall", gab Gjeding zu.

Hansen: "Fehler sind unangenehm"

Die Kroaten waren nach der Niederlage, die für sie das Aus bedeutete, außer sich vor Wut. Domagoj Duvnjak fand alles "nur noch lächerlich", während Trainer Lino Cervar davon sprach, dass seine Mannschaft von den Schiedsrichtern, die abgesehen von dieser Szene das DHB-Team nicht bevorzugt haben, bestohlen worden sei.

"Meistens sind wir gut in dem, was wir machen. Aber jeder, der in seinem Job einen Fehler macht, weiß, wie unangenehm das ist. Allerdings wissen wir, dass Fehlentscheidungen dazugehören", sagte Hansen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung