Handball

Kretzschmar fordert Geduld mit Prokop: "Er ist ein Handball-Professor"

SID
Stefan Kretzschmar hat Geduld mit Bundestrainer Christian Prokop gefordert.
© getty

Der frühere Handball-Star Stefan Kretzschmar hat knapp einen Monat vor dem Start der WM in Deutschland und Dänemark (10. bis 27. Januar) Zeit für Bundestrainer Christian Prokop eingefordert.

"Er ist ein Handball-Professor, der sein eigenes System, seine eigene Philosophie entwickelt hat. Um die umzusetzen, muss er maximal viel Zeit bekommen", sagte der 218-malige Nationalspieler der Süddeutschen Zeitung.

Prokop hatte bei seinem ersten Turnier im vergangenen Winter mit dem frühen EM-Aus enttäuscht, auch Kretzschmar übte in seinem neuen Buch "Hölleluja!" Kritik.

Doch es sei etwas passiert. "Er ist kein Vereinstrainer mehr. Er geht die Nationalmannschaft jetzt anders an, ist ein anderer Bundestrainer als noch vor einem halben Jahr", sagte der 45-Jährige. Prokop hatte zuvor die Leipziger Bundesliga-Handballer betreut.

Kretzschmar: "Prokop und die Mannschaft müssen liefern"

Nun stehe laut Kretzschmar der Neuanfang an. "Bei der Heim-WM müssen alle liefern - er und die Mannschaft. Es wurde alles ausgewertet und analysiert, insofern bin ich optimistisch", sagte der Olympia-Zweite von 2004.

Für die Spieler ergebe sich eine besondere Konstellation. "Es ist eine großartige Zeit, deutscher Nationalspieler zu sein. Eine WM im eigenen Land, eine EM im eigenen Land - das hat hierzulande kein Handballer je erlebt", sagte Kretzschmar. 2024 ist Deutschland Gastgeber der EM.

Die Qualität der deutschen Mannschaft bewertete Kretzschmar vor der WM mit Skepsis. "In dem Kader steckt viel internationale Klasse. Die Frage ist: Ist Weltklasse dabei", meinte Kretzschmar. Prinzipiell sei die Mannschaft für eine Überraschung gut, "aber sie ist noch nicht stabil genug, um ein gewisses Niveau nicht zu unterschreiten."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung