Handball

EHF-Cup: Füchse Berlin drehen Partie bei Lugi HF

SID
EHF-Cup: Füchse Berlin drehen Partie bei Lugi HF.
© getty

Handball-Bundesligist Füchse Berlin hat am zweiten Spieltag der Gruppenphase des EHF-Cups eine Niederlage mit einem starken Schlussspurt abgewendet.

Acht Tage nach dem 21:26 gegen den französischen Topklub St. Raphael lag der Vorjahresfinalist bei Lugi HF/Schweden lange Zeit zurück und drehte die Partie nach einem 12:16-Pausenrückstand erst in den letzten Minuten in einen 32:27-Erfolg.

In der Tabelle der Gruppe B schoben sich die Berliner auf den dritten Platz vor. Nur die beiden Gruppenersten erreichen das Viertelfinale.

In Lund verloren die Berliner früh den Anschluss. Nach einem 7:1-Lauf führten die Schweden gegen Mitte der ersten Halbzeit bereits mit 13:6. Erst nach dem Wechsel legte die Mannschaft von Trainer Velimir Petkovic zu und ging zehn Minuten vor Schluss beim 23:22 erstmals seit den Anfangsminuten in Führung.

Zum dritten Gruppenspiel treten die Füchse am 24. Februar beim Tabellenzweiten Helvetia Anaitasuna aus Spanien an.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung