Handball

Doping: Russland droht Aberkennung des Vize-EM-Titels der U19-Handballerinnen

SID
Bekommen wahrscheinlich die Silbermedaille der U19-EM aberkannt: die russischen Handball-Damen
© getty

Weil gleich drei Spielerinnen gedopt waren, droht Russland die Aberkennung des Vize-EM-Titels der U19-Handballerinnen.

Der europäische Handball-Verband EHF gab bekannt, dass die Spielerinnen Antonina Skorobogatschenko, Maria Duwakina und Maria Dudina im Juli vergangenen Jahres beim Turnier in Slowenien mit dem seit Anfang 2016 verbotenen Herzmedikament Meldonium erwischt worden waren. Die drei Spielerinnen wurden rückwirkend von September 2017 an für 20 Monate gesperrt.

Da die EHF-Regeln vorsehen, dass eine Teamstrafe zu erfolgen hat, wenn mehr als zwei Mitglieder einer Mannschaft des Dopings überführt werden, ist eine Aberkennung der Silbermedaille wahrscheinlich. Eine Entscheidung darüber soll laut EHF in "den kommenden Monaten" fallen. Russland hatte im Finale gegen Frankreich verloren.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung