Handball

Handball-EM: Slowenien - Deutschland im TV, Livestream und Liveticker verfolgen

Von SPOX
Das DHB-Team konnte Montenegro souverän bezwingen
© getty

Nach dem deutlichen Sieg über Monenegro (Hier geht's zur Analyse) zum Auftakt in die Handball-EM trifft die DHB-Auswahl im zweiten Duell auf Slowenien (ab 18.10 Uhr im Liveticker), die ARD überträgt live aus Kroatien. SPOX liefert alle Infos zum deutschen Mannschaft und der Übertragung im TV sowie Livestream.

Die deutsche Nationalmannschaft konnte die erste Pflichtaufgabe dieser EM meistern und schlug Montenegro deutlich mit 32:19. Das DHB-Team zeigte in Angriff und Abwehr eine ansprechende Leistung.

Allerdings erwies sich Montenegro, das verletzungsbedingt auf seine Leistungsträger Nebojsa Simic und Vuko Borozan verzichten musste, bald als hoffnungslos unterlegen, nachdem der DHB zu Beginn der Partie Probleme hatte.

Der nächste Gegner Deutschlands, Slowenien, verlor im ersten Spiel des Turniers gegen Mazedonien. Alle wichtigen Infos zum gesamten Turnier findet ihr hier.

Slowenien - Deutschland im TV verfolgen

DatumUhrzeitBegegnung
Montag, 15.01.201818.10 UhrSlowenien - DeutschlandARD
Mittwoch, 17.01.201818.10 UhrDeutschland - MazedonienARD

Livestream und Liveticker zum zweiten Spiel der DHB-Auswahl

Das ARD überträgt das Spiel gegen Slowenien auch im Livestream. Natürlich könnt ihr das Spiel auch im LIVETICKER auf SPOX verfolgen.

Entwarnung bei Andreas Wolff

Bundestrainer Christian Prokop kann auch im zweiten Vorrundenspiel der Handball-EM auf seinen gesamten Kader zurückgreifen. Der angeschlagene Torhüter Andreas Wolff gab am Sonntag grünes Licht für einen Einsatz in der Partie am Montag gegen Slowenien. "Es ist alles in Ordnung. Wir machen uns keine Sorgen", sagte Prokop bei einer Pressekonferenz im Teamhotel in Zagreb.

Andreas Wolff hatte sich beim Auftaktspiel gegen Montenegro eine Prellung im Fuß zugezogen. Wolff war auch am Samstag wieder herausragender Akteur seines Teams und hielt zwischenzeitlich mit einer Quote von 50 Prozent.

Der Kader des DHB-Teams

Christian Prokop ließ drei Europameister zuhause und sorgte damit für Aufregung. Gegenüber dem ZDF äußerte sich der Trainer dazu: "Das konnte ich mir schon im Vorfeld denken, was das für Wellen schlägt, aber ich habe aus Überzeugung gehandelt. Ich habe mir das lange angeschaut und bin der Meinung, dass wir mit den 16 Stärksten hier sind." Auch Keeper Andreas Wolff sprach über den Kader: "Das Team macht einen guten Eindruck. Wir sind souveräner und gelassener als vor zwei Jahren." Uwe Gensheimer gab die Marschrichtung vor: "Wir haben das Ziel den Titel zu verteidigen, müssen aber unsere Hausaufgaben in der Gruppenphase machen."

PositionNameVereinAlter
TorSilvio HeinevetterFüchse Berlin33
TorAndreas WolffTHW Kiel26
LinksaußenUwe GensheimerParis St. Germain HB31
Rückraum linksJulius KühnMT Melsungen24
Rückraum linksPaul DruxFüchse Berlin22
Rückraum MitteMaximilian JankeSC DHfK Leipzig24
Rückraum MitteSteffen FäthFüchse Berlin27
Rückraum MittePhilipp WeberSC DHfK Leipzig25
Rückraum rechtsKai HäfnerTSV Hannover-Burgdorf28
Rückraum rechtsSteffen WeinholdTHW Kiel31
RechtsaußenPatrick GroetzkiRhein-Neckar Löwen28
RechtsaußenTobias ReichmannMT Melsungen29
KreisJannik KohlbacherHSG Wetzlar22
KreisPatrick WiencekTHW Kiel28
KreisHendrik PekelerRhein-Neckar Löwen26
KreisBastian RoscheckSC DHfK Leipzig26

Die Gruppe des DHB

Deutschland ist Tabellenführer der Gruppe C. Mazedonien sollte trotzdem nicht unterschätzt werden: Die Mannschaft von Coach Gonzalez bezwang im ersten Gruppenspiel Slowenien.

TeamsSpieleTorePunkte
Deutschland132:192:0
Mazedonien125:242:0
Slowenien124:250:2
Montenegro119:320:2

Handball-Vorberichterstattung bei SPOX:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung