SG Flensburg-Handewitt nach Sieg bei HSG Wetzlar wieder Zweiter

SID
Sonntag, 17.12.2017 | 18:09 Uhr
Die SG Flensburg-Handewitt schlug Wetzlar
© getty
Advertisement
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 3

Die SG Flensburg-Handewitt hat sich in der Handball-Bundesliga für die Derby-Niederlage gegen den THW Kiel rehabilitiert. Eine Woche nach der Pleite gegen den Rekordmeister gewannen die Norddeutschen 24:19 (9:11) bei der HSG Wetzlar und rückten nach 17 Spieltagen auf Platz zwei hinter Meister Rhein-Neckar Löwen.

Hinter den drittplatzieren Füchsen Berlin festigte die TSV Hannover-Burgdorf mit einem klaren 32:25 (15:12)-Sieg gegen Aufsteiger TV Hüttenberg Platz vier vor Kiel. Zudem gewann Frisch Auf Göppingen bei der MT Melsungen 23:21 (13:15).

Der SC DHfK Leipzig schlug den VfL Gummersbach 27:24 (11:11) und ist nach dem vierten Sieg in Serie mit 21 Punkten Achter. Gummersbach bleibt dagegen mit zehn Punkten auf Platz 13 stehen.

Die Flensburger, die am Donnerstag im Spitzenspiel bei den Rhein-Neckar Löwen antreten, taten sich in Wetzlar lange schwer. Erst in den letzten zehn Minuten zog der Meister von 2004 davon. Bei Hannover zeigte Casper Ulrich Mortensen mit 13 Toren eine überragende Leistung.

Am Sonntag hatte das Exekutivkomitee der Europäischen Handball-Föderation (EHF) beschlossen, für die Champions League in der kommenden Saison keine Wildcard an einen deutschen Verein zu vergeben. Damit werden 2018/19 nur der deutsche Meister und der Vizemeister an der Königsklasse teilnehmen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung