Gislason kritisiert Fußball: "Das ist absurd"

Von SPOX
Dienstag, 15.08.2017 | 13:43 Uhr
Alfred Gislason fürchtet, dass der Fußball-Wahnsinn anderen Sportarten noch mehr schaden wird
Advertisement
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2

Alfred Gislason hat sich kritisch zu den Ablösesummen im Fußball geäußert. Der Trainer des THW Kiel fürchtet außerdem, dass es weiteren Sportarten in Sachen öffentlicher Wahrnehmung an den Kragen gehen wird.

"Was im Fußball gezahlt wird, ist absurd", sagte Gislason den Kieler Nachrichten: "Zumal diese Summen zum Teil gar nicht direkt bezahlt, sondern hin- und hergeschoben werden."

Der Isländer fürchtet, dass der Fußball-Wahnsinn anderen Sportarten noch mehr als ohnehin schon schaden wird. "In dem Zusammenhang muss man leider auch sagen, dass die Öffentlich-Rechtlichen in Deutschland hinter dem Fußball weitere Sportarten sterben lassen werden", so der 57-Jährige.

Der Handball sei dabei noch ganz gut dran, findet Gislason. Zumal sich die Ablösesummen noch in einem gewissen Rahmen bewegen. "Im Handball sind die Ablösesummen momentan nicht explodiert. Bei Nikola Karabatic, der 2015 wohl für zwei Millionen Euro nach Paris wechselte, wurde schon sehr viel gezahlt", sagte Gislason.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung