Handball

Lemgo verlässt die Abstiegsränge

SID
Die Rhein-Neckar Löwen standen bereits vor dem Spiel gegen Wetzlar als Meister fest

Der abstiegsbedrohte TBV Lemgo hat vor dem letzten Spieltag die Abstiegsränge verlassen und im Fernduell beim Saisonfinale den Bergischen HC unter erheblichen Druck gesetzt.

Der zweimalige Meister Lemgo feierte am Mittwoch einen immens wichtigen 27:23 (12:12)-Sieg beim TSV Hannover-Burgdorf und verdrängte mit 21:45 Punkten den BHC (20:46) auf den 16. Tabellenplatz.

Damit kann der von Ex-Weltmeister Florian Kehrmann trainierte TBV den Klassenerhalt am Samstag aus eigener Kraft sicherstellen. Gegner ist der VfL Gummersbach (22:44), der wegen des Lemgoer Sieges selbst theoretisch noch absteigen kann. Gleiches gilt für den punktgleichen TVB Stuttgart.

Erlebe Handball auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Beide Klubs sind aber jeweils zwei Punkte besser und weisen eine um 28 beziehungsweise 15 Treffer bessere Tordifferenz auf als der BHC, der Hannover-Burgdorf im letzten Saisonspiel empfängt. Die HBW Balingen-Weilstetten und der HSC 2000 Coburg stehen bereits als Absteiger fest.

Im ersten Spiel nach dem Titelgewinn verlor der alte und neue Meister Rhein-Neckar-Löwen bei der HSG Wetzlar 24:30 (15:15). Kai Wandschneider, der die Hessen in dieser Saison überraschend auf Rang sechs geführt hat, wurde als Trainer der Saison ausgezeichnet.

Alle Handball-News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung