Kiel und die Löwen mit Zittersiegen

SID
Sonntag, 02.04.2017 | 17:15 Uhr
Jubel nach einem knappen Sieg beim THW Kiel
Advertisement
AEGON Classic Women Single
Live
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
Live
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2

Champions-League-Viertelfinalist THW Kiel und der deutsche Meister Rhein-Neckar Löwen haben in der Bundesliga zwei Zittersiege geholt. Kiel gewann gegen den TVB Stuttgart mit 25:24 (12:15), die Löwen bezwangen den SC DHfK Leipzig ebenfalls in eigener Halle nach langem Rückstand mit 24:23 (10:12). In der Tabelle bleibt der THW Zweiter hinter Spitzenreiter SG Flensburg-Handewitt und vor den Löwen.

Den spielentscheidenden Treffer in Kiel erzielte Rückraumspieler Marko Vujin in der 58. Minute zum 25:23. Stuttgart kam zwar durch Felix Lobedank noch einmal heran, es reichte aber nicht mehr zum Ausgleich. Vujin war mit sechs Treffern bester Werfer der Kieler, für Stuttgart traf Regisseur Michael Kraus fünfmal.

In Mannheim erzielte Spielmacher Andy Schmid acht Sekunden vor Schluss den Siegtreffer für die Löwen. "Wir haben mit Glück und einem unglaublichen Publikum gewonnen", sagte Löwen-Trainer Nikolaj Jacobsen: "Es war wichtig, dass wir die zwei Zähler geholt haben." Und Rechtsaußen Marius Steinhauser outete sich als Fan von Handball-Krimis: "Solche Spiele sind doch toll."

Starke Schlussviertelstunde

Die Löwen begannen nur 48 Stunden nach dem Königsklassen-Aus gegen den THW Kiel stark, kamen dann aber aus dem Tritt und lagen in der 44. Minute 15:18 zurück. In der letzten Viertelstunde ging es hin und her, am Ende holten die Löwen auch ohne ihren verletzten Stammtorhüter Andreas Palicka mit Glück den Sieg.

Bester Löwen-Werfer war Marius Steinhauser mit sechs Treffern, für die Gäste war Andreas Rojewski fünfmal erfolgreich.

Alles zur Handball-Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung