CL: Löwen übernehmen Tabellenführung

SID
Mittwoch, 22.02.2017 | 20:09 Uhr
Gudjon Valur Sigurdsson steuerte sieben Tore zum Sieg gegen Meschkow Brest bei
Advertisement
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 3

Die Rhein-Neckar Löwen haben im Kampf um den direkten Einzug ins Viertelfinale der Champions League einen hart erkämpften Heimsieg gelandet. Der deutsche Meister gewann gegen den aufstrebenden weißrussischen Champion HC Meschkow Brest 25:24 (11:12) und übernahm in der Gruppe B die Tabellenspitze.

Das Team von Trainer Nikolaj Jacobsen hat einen Zähler mehr auf dem Konto als Verfolger Vardar Skopje, der allerdings noch ein Spiel in der Hinterhand hat. Nur der Gruppensieger zieht direkt in die Runde der letzten Acht ein. Die Achtelfinal-Teilnahme hatten die Löwen schon durch das 31:29 beim schwedischen Champion IFK Kristianstad am Sonntag gesichert.

Erlebe ausgewählte Handball-Highlights live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

"Wir haben kein gutes Spiel geliefert, wir standen zu breit in der Abwehr und haben uns nicht gut bewegt", sagte Jacobsen bei Sky: "Das war teilweise richtig schlecht. Es war sehr schwierig, deshalb sind wir auch zufrieden mit dem Sieg."

Die Gastgeber hatten von Beginn an gegen die Weißrussen, die das Hinspiel 30:28 gewonnen hatten, große Probleme. Vor allem die Abwehr erwischte keinen guten Tag. Immerhin stimmte die Moral, die Löwen lagen fünf Minuten vor dem Ende noch mit zwei Toren in Rückstand und drehten die Partie noch. Beste Werfer waren Andy Schmid und Gudjon Valur Sigurdsson mit jeweils sieben Toren.

Alles zum Handball

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung